Warum Benzoylperoxid (BPO) die Akne-Therapie revolutioniert (wissenschaftlich bewiesen)

Hilft Dir BPO dabei ungehemmt & selbstbewusst das Leben zu genießen?

Wenn Du unter Akne leidest, bist Du auf der Suche nach Hilfe wahrscheinlich schon einmal auf Schlagzeilen über den bekannten Wirkstoff Benzoylperoxid – kurz BPO – gestoßen.

Dabei hast Du festgestellt, dass zahlreiche einschlägigen Magazine sowie viele Internet-Foren und deren Nutzer diese Methode empfehlen; aber auch kritische Stimmen sind immer wieder zu hören.

Ein besonders gutes Beispiel ist die größte Akne Webseite der Welt – Acne.org. Auf dieser finden sich mittlerweile schon über 1100 Erfahrungsberichte zu der Anwendung von Benzoylperoxid. Mit einer Wertung von 4.4 von 5 Punkten und einer Weiterempfehlungsrate von 85% wurde die Behandlung mit Benzoylperoxid von den Acne.org-Nutzern, als die wirkungsvollste Akne-Therapie gewählt.

In diesem Artikel gehen wir unter anderem auf folgende Fragen ein:

  • Ist BPO wirklich das Akne-Mittel schlechthin – Was sagen wissenschaftliche Studien dazu?
  • Wie funktioniert und wirkt  BPO eigentlich?
  • Wie schlägt sich BPO im Vergleich zu anderen Akne-Behandlungen?
  • Wie wendest Du BPO am besten an?
  • Was sind die Vorteile und Nachteile von BPO?
  • Woher bekommst Du BPO, falls Du Dich für eine Behandlung entscheidest?

 

Benzoylperoxid (BPO) als Wundermittel – oder ist alles nur Humbug?

Verständlich, dass Du hier genauer nachfragen möchtest. – Gerade, wenn es um die BPO-Methode geht, solltest Du Dich gut informieren. Wie wirkt dieser Stoff überhaupt? Sind Studien über die Wirksamkeit von BPO vorhanden? Wie kannst Du die Therapie erfolgreich anwenden? Kläre Dich auch über die Vor- und Nachteile auf, die eine Therapie mit Benzoylperoxid bringt.

Nur wer gut informiert ist, kann sich ein genaues Bild über die BPO-Methode machen – und profitiert dann wirklich von einer bahnbrechenden Therapie gegen Akne, die schon zahlreichen Menschen mit derartigen Hautproblemen geholfen hat.

1. Unliebsame Besucher auf der Haut – Bakterien als Hauptauslöser für Akne

Entstehung Pickel BenzolperoxidWenn Du unter Akne leidest, hast Du Dich bestimmt schon einmal gefragt, wo die unansehnlichen Pickel auf Deinem Gesicht herkommen. Dabei solltest Du wissen: An der Entstehung dieser Hauterkrankung sind unterschiedliche Faktoren beteiligt.

Wenn Du Dir einen eitrigen Pickel auf der Haut ansiehst, wird Dir schnell klar: Bei Akne spielt eine erhöhte Produktion von Talg eine Rolle. Aknepatienten leiden außerdem stärker unter Entzündungen auf der Haut. Das wird deutlich, wenn Du dir die geröteten Hautstellen einmal genauer betrachtest.

Bestimmt hast Du auch schon einmal etwas über bestimmte Bakterien und Verhornungsstörungen gehört, die Akne leichter entstehen lassen. Wie Du noch feststellen wirst, bedingen und beeinflussen sich die genannten Faktoren gegenseitig. Das Ergebnis dieser Prozesse kannst Du dann an Deinem Gesicht erkennen: Unschöne Pickel, entzündete Pusteln und Mitesser breiten sich aus. [3]

Du fragst Dich bestimmt: Wie spielen diese Faktoren zusammen? Ort des Geschehens ist der Talgdrüsenfollikel, der für die Produktion von Talg zuständig ist. Sieh Dir diesen Ort einmal genauer an: Der Talgdrüsenfollikel besteht aus zwei Teilen, einem Läpppchen und einem Ausführungsgang (siehe Bild (A)).

Die Entstehung der Akne beginnt genau hier: im Ausführungsgang. Bestimmte Stoffe, die als Auskleidung des Ausführungsgangs fungieren, produzieren Hornzellen. Bei Aknepatienten wird eine sehr große Menge von diesen Zellen produziert, die gleichzeitig nicht schön abgeschält werden, wie dies bei Gesunden der Fall ist.

Doch wohin mit diesen ganzen Zellen? Du hast es Dir wahrscheinlich schon gedacht – ab in den Ausführungsgang damit. Allerdings ist das Abladen der Hornzellen im Ausführungsgang für die Haut alles andere als gut. Die Folge: Mitesser (Komedonen) entstehen (siehe Bild (B)).

Diese kannst Du dann mitunter als kleine Mitesser auf der Haut wahrnehmen. Doch – was noch viel schlimmer ist – die Mitesser bieten auch einen ausgezeichneten Nährboden für eine ganz bestimmte Bakterienart, die Propionibakterien. [8]

Damit Du es nicht falsch verstehst: Die Propionibakterien sind grundsätzlich gut und gehören zur natürlichen Hautflora. Hier fühlen sie sich auch besonders wohl, denn in diesem Milieu gibt es keinen Sauerstoff.

Allerdings gilt wie bei fast allem: Die Menge macht’s. Bei Akne-Patienten sind einfach zu viele dieser Bakterien vorhanden – und das tut der Haut langfristig nicht gut.

Jetzt kommt nämlich der Talg ins Spiel. Wie Du bereits weißt, produzieren Akne-Patienten viel mehr Talg als Menschen mit gesunder Haut. Solange dieser Talg nicht mit den Propionibakterien im Ausführungsgang in Berührung kommt, ist alles in Ordnung.

Doch wenn sich Probionibakterien und der Talg häufiger begegnen, senden die Propionibakterien kleine „Helfer“ aus (Lipasen), die das Fett, das im Talg enthalten ist, in freie Fettsäuren spalten.

Diese freien Fettsäuren richten viel Schaden an: Sie fördern einerseits die Bildung von Mitesser und rufen andererseits Entzündungen hervor. Das Ergebnis ist an Deinem Gesicht erkennbar: Entzündete Pickel und Pusteln entstehen (siehe Bild (C)). [2]

Du kannst Dir also merken: Eine große Anzahl an Hornzellen und Propionibakterien sowie eine erhöhte Produktion von Talg führen zur Entstehung von Akne und entzündlichen Pickeln. Wenn Du das weißt, wirst Du leicht verstehen, wie Benzoylperoxid Deine Beschwerden lindern kann.

BPO - Benzoylperoxid CTA Banner

 

2. Wunderwaffe BPO – so funktioniert der Wirkstoff

Ganz klar: Wenn Du Akne effektiv bekämpfen willst, solltest Du das Problem bei der Wurzel packen. Dies gelingt am besten mit einer Reduktion von Propionibakterien. Genau hier kommt der Wirkstoff BPO ins Spiel. Die chemische Substanz verhindert, dass sich die Propionibakterien breitmachen und Entzündungen auslösen können. Doch wie macht der Wirkstoff das überhaupt?

Benzoylperoxid (BPO) gegen Pickel & Akne
Kann diese Benzoylperoxid (BPO) Molekül tatsächlich Akne besiegen?

Um den Wirkmechanismus verstehen zu können, musst Du kein Chemiker sein. Aber zum besseren Verständnis kann es helfen, sich das Benzoylperoxid-Molekül einmal genauer anzusehen:

Wahrscheinlich fallen Dir an der Struktur als erstes die vielen O’s auf, die im gesamten Molekül verteilt sind. Der Buchstabe O steht hier für Sauerstoff (Oxygenium) – ein Element, das beim Wirkmechanismus des BPO eine bedeutende Rolle spielt, wie Du gleich feststellen wirst.

Wenn Du eine Salbe oder ein Gel mit dem Wirkstoff BPO auf die Haut aufträgst, wandert der Stoff direkt zum Ausführungsgang der Talgdrüsenfollikel – genau dort, wo die Propionibakterien sitzen.

Im Talgdrüsenfollikel herrscht ein „lipophiles“ Milieu (=fettliebend) Milieu; das ist ein echter Vorteil für die Substanz, die selbst ebenfalls lipophil ist und sich deshalb besonders gut und in hoher Konzentration dort anreichern kann. Aus diesem Grund wirken bereits niedrig konzentrierte BPO-Produkte.

Jetzt kommt der Sauerstoff, der im BPO-Molekül vorhanden ist, ins Spiel: Während das BPO zu seinem Wirkungsort vordringt, setzt er diesen Sauerstoff frei. Schlecht für die Bakterien – Du erinnerst Dich: Propionibakterien gedeihen am Besten an einem Ort, wo vorzugsweise überhaupt kein Sauerstoff hinkommt. Nachdem der Sauerstoff in ihr Milieu eingedrungen ist, fühlen sie sich plötzlich überhaupt nicht mehr wohl. Sie gedeihen schlechter, weil der Sauerstoff sie stört. Die Folge: Die Bakterienanzahl geht zurück.

Dieser Vorgang hat natürlich Konsequenzen: Weniger Bakterien können auch weniger freie Fettsäuren produzieren. Diese Effekte können sich sehen lassen: Es bilden sich weniger Pickel und Entzündungen auf der Haut. [1]

Wie verschiedene Studien (siehe Quellen) belegen, erreicht Benzoylperoxid eine Reduktion der Propionibakterien um 90%! Gleichzeitig senkt der Wirkstoff die Bildung freier Fettsäuren um 40%. Das sind wirklich beeindruckende Ergebnisse!

Das Benzoylperoxid wirkt also vor allem antibakteriell. Vielleicht wendest Du jetzt ein, dass auch bestimmte Antibiotika gegen Bakterien wirken können. Das stimmt – aber im Gegensatz zu BPO führt eine antiobiotische Therapie leicht zu Resistenzen. Klarer Vorteil für BPO: Hier wurden bisher noch keine Resistenzen beobachtet.

Im Vergleich zu einem Antiobiotikum wirkt der Stoff auch wesentlich schneller. Dies soll nicht bedeuten, dass ein Antibiotikum schlechter wirkt als Benzoylperoxid. Im Gegenteil: Besonders gute Wirkungen erzielst Du mit der Kombination beider Stoffe. [2]

Doch die antibakterielle Wirkung des Benzoylperoxids ist noch längst nicht alles: Der Wirkstoff kann noch mehr. So lässt BPO auch die Mitesser zurückgehen. Du erinnerst Dich: Die Hornzellen sind für die Bildung der Mitesser verantwortlich. Das BPO spaltet nun spezielle Bindungen in der Hornschicht. – Benzoylperoxid wirkt also auch gegen Verhornungsstörungen. [1]

BPO - Benzoylperoxid CTA Banner

 

3. Spitzenreiter BPO – Vergleich mit anderen Wirkstoffen

Du hast es längst gemerkt: Benzoylperoxid wirkt auf ganz unterschiedlichen Ebenen gegen die lästige Akne. Dieser Effekt wurde von Experten genauer untersucht und mit den Wirkungen anderer Stoffe gegen Akne verglichen, zum Beispiel mit einem äußerlich angewendeten Antibiotikum und einer bewährten Säure gegen Akne, der Azelainsäure.

Schau Dir einmal die Studie nach Orfanos und Garbe an. Hier kann sich Benzoylperoxid durchaus sehen lassen: Wie auch das Antibiotikum zeigt der BPO die stärkste antibakterielle Wirkung. Du erinnerst Dich: Das Benzoylperoxid reduziert die Anzahl der Propionibakterien um 90%. Azelainsäure erreicht hier eine deutlich schwächere Wirkung.

Die Säure ist allerdings im Kampf gegen die Mitesser klar überlegen: Während das Benzoylperoxid hier nur indirekt wirkt, zeichnet sich die Azelainsäure durch eine starke direkt Wirksamkeit aus.

Wenn es um Entzündungserscheinungen geht, liegt BPO jedoch wieder gleichauf mit der Wirksamkeit von Azelainsäure.[4, 6] Andere Studien zeigen hier sogar eine Überlegenheit von BPO gegenüber der Säure. [5]

Du kannst Dir also insgesamt merken: Benzoylperoxid reduziert „unterm Strich“ die Akne genau so stark wie ein äußerlich angewendetes Antibiotikum (nur ohne deren Nachteile).

Es liegt auf der Hand: Weil Benzoylperoxid stark gegen Entzündungen und Verhornungsstörungen wirkt und Bakterien zurück gehen lässt, lohnt sich für Dich die Anwendung besonders, wenn Du unter Pickeln und entzündeten Pusteln leidest. Zeigen sich auf Deiner Haut lediglich einige unscheinbare Mitesser, ist die Azelainsäure die passender Therapieoption.[4]

BPO - Benzoylperoxid CTA Banner

 

4. 8 Praxistipps für die korrekte Anwendung von BPO

Du hast bereits sehr viele Informationen über die theoretische Wirkung von BPO erfahren – jetzt wird es Zeit für einige Praxis-Tipps. Denn Du hast Dir beim Lesen sicherlich schon die Frage gestellt: Wie wende ich das Benzoylperoxid denn eigentlich an?

Die richtige Anwendung erfolgt in 4 Schritten:
BPO Prozess zum Auftragen

  1. Gesichtsreinigung: Nur wenn Dein Gesicht richtig sauber ist, kann der Wirkstoff gut eindringen. Bespritze die Haut mit Wasser und gleite mit ein wenig Reinigungslotion über die betroffenen Areale. Vermeide ein starkes Rubbeln! Anschließend spülst Du das Gesicht vorsichtig ab und trocknest die Haut. Tupfe die betroffenen Stellen nur ab. Auf keinen Fall solltest Du trocken rubbeln! Deine Haut würde dadurch zu stark gereizt.
  2. BPO Auftragen: Wenn Dein Gesicht trocken ist, kannst Du das BPO auftragen. Verteile das Gel auf Deinen Fingerkuppen, mit denen Du anschließend sehr vorsichtig über die betroffenen Hautareale gleitest. Versorge alle Bereiche mit dem Wirkstoff, wobei Du die Augenpartie aussparst.
  3. Trocknen: Der Wirkstoff muss einziehen. Warte deshalb 15 Minuten, bis das Gel gut angetrocknet ist.
  4. Feuchtigkeitspflege: Jetzt solltest Du unbedingt noch eine gute Feuchtigkeitspflege auftragen, damit Deine Haut nicht austrocknet.

Mit dieser Vorgehensweise versorgst Du Deine Haut von Anfang an mit ausreichend Benzoylperoxid. Du bist Dir unsicher, wie viel von dem Wirkstoff Deiner Haut gut tut? Dann könnten Dir folgende Tipps helfen:

  1. Konzentration der BPO-Produkte: Zahlreiche Anwender haben besonders gute Erfahrungen mit BPO-Produken gemacht, die eine Konzentration von 2,5% Benzoylperoxid aufweisen. Diese Konzentration erzielt eine gute Wirkung und bleibt gleichzeitig mild. Mehr dazu erfährst Du auch später bei unseren Produktempfehlungen.
  2. Anwendungshäufigkeit: Um einen guten Erfolg zu erzielen, solltest Du das Produkt zweimal täglich anwenden. Zwischen den Anwendungen muss die Haut etwa 12 Stunden ruhen. Es ist also optimal, wenn Du die BPO-Methode einmal morgens und einmal vor dem Schlafen gehen durchführst.
  3. Steigende Dosierung: Beginne mit einer kleinen Menge BPO und steigere die Dosierung in den Folgetagen vorsichtig. Beobachte dabei Deine Haut sorgfältig und gehe kleinschrittig vor, damit Du bei Veränderungen sofort reagieren kannst!
  4.  Zieldosierung: Deine Zieldosierung erreichst Du dann nach etwa 4 Wochen. Bleibe dann bei dieser Dosierung, die Deiner Haut gut tut!

Wenn Du das BPO-Produkt zweimal täglich aufträgst, erreichst Du Studien zufolge die gleiche Wirksamkeit, wie wenn Du ein Antibiotikum einnimmst.[6] Das ist ein wirklich beeindruckendes Resultat!

Hier findest Du noch ein Video von acne.org mit der genauen Anwendung (leider auf englisch):

 

BPO - Benzoylperoxid CTA Banner

 

5. Vorteile und Nachteile von BPO auf einen Blick

Wahrscheinlich bist Du mittlerweile schon sehr begeistert von dem wundersamen Stoff Benzoylperoxid. Kein Wunder – bringt die Substanz doch zahlreiche Vorteile!

So wirkt der Stoff gegen Bakterien, Verhornungsstörungen und Entzündungen, wobei die Wirkstärke der eines äußerlich angewendeten Antibiotikums in nichts nachsteht. Im Gegensatz zu einem Antibiotikum erzeugt BPO keine Resistenzen. Gut für Deinen Therapieerfolg: Weil sich Deine Haut nicht an den Stoff gewöhnt, kannst Du diesen regelmäßig anwenden.

Der Therapieerfolg stellt sich früh ein: Bereits nach wenigen Tagen kannst Du eine deutliche Veränderung erkennen. Die Therapie mit BPO ist sehr kostengünstig. Du wirst feststellen, dass Du die Produkte zu einem erschwinglichen Preis erwerben kannst.

Aber Du hast es Dir wahrscheinlich schon gedacht: Die Anwendung mit BPO bringt auch gewisse Nachteile mit sich. Wenn Du eine Therapie mit BPO beginnen möchtest, solltest Du wissen, dass der Wirkstoff auch eine bleichende Wirkung erzielt. Also Vorsicht mit Textilien!

Der Effekt von BPO auf Pickel ist beeindruckend. Allerdings hält die Wirkung nur so lange vor, wie Du den Stoff anwendest. Sobald Du die Therapie absetzt, wird die Akne zurückkehren!

Der Wirkstoff wird zwar im Allgemeinen gut vertragen und führt nur selten zu allergischen Reaktionen, aber eine zu hohe Anfangsdosierung kann gerade zu Beginn der Therapie Rötungen, Juckreiz und Irritationen hervorrufen. Dann gilt: Dosierung reduzieren!

BPO - Benzoylperoxid CTA Banner

 

6. Fazit: BPO hilft wissenschaftlich bewiesen gegen Akne!

Zahlreiche wissenschaftliche Studien bestätigen den Behandlungserfolg von Benzoylperoxid (BPO) gegen Pickel. Zudem gibt es Tausende von Erfahrungsberichten im Internet, die zeigen, dass die Behandlung hilft Pickel zu bekämpfen und eine reine Haut zu erlangen.

Du hast in unserem Bericht nun eine Menge über die Entstehung von Pickeln und die Behandlung der Akne mit Hilfe von BPO-haltigen Produkten erfahren. Als nächsten Schritt empfehlen wir Dir nun ganz klar, die Behandlung mit Benzoylperoxid (BPO) durchzuführen. In 85% Prozent der Fälle wird die BPO-Behandlung Dein Akne und Pickel-Problem lösen und Dir helfen eine reine und attraktive Haut zu bekommen.

Was solltest Du Dir nun also zulegen (siehe auch konkrete Empfehlungsliste unten):

  1. Eine 2,5% bzw. 3% Benzoylperoxid-Creme: Dabei solltest Du unbedingt eine 2,5% oder 3% BPO Creme benutzen. Studien zeigen, dass diese genauso gut wirkt wie höher prozentige Cremes und dabei die Nachteile von Hautirritationen (die bei den ersten Behandlungen mit BPO auftreten können) reduzieren.
  2. Eine seifenfreie Waschlotion: Achte darauf, dass es sich um eine Waschlotion handelt, welche die Haut nicht zu sehr austrocknet.  Außerdem sollte sie keine unnötigen Zusatzstoffe enthalten, sondern möglichst sanft wirken!
  3. Eine Feuchtigkeitscreme: Vermeide die meisten Öle (bis auf Jojoba-Öl – was sehr gut wirkt!). Optimal sind Feuchtigkeitscremes, die speziell für’s Gesicht gemacht und von der Konsistenz nicht zu dick sind. Wenn möglich, benutze eine Creme mit Jojoböl als Inhaltsstoff.

 

7. Die besten Produkte zur BPO Methode

Am einfachsten ist es, wenn Du Dir alle Produkte bequem über das Internet bestellst. Die Versandapotheke Medpex versendet beispielsweise innerhalb von 24 Stunden, sodass die Produkte sehr schnell bei Dir ankommen.  Darüber hinaus sparst Du im Vergleich zur Apotheke vor Ort (die oftmals auch keine BPO Creme vorrätig haben) bares Geld.

Um die BPO-Methode optimal anzuwenden, empfehlen wir Dir folgende Produkte:

  • 3% Benzoylperoxid Creme:
    • Hier empfehlen wir die 3 % Benzoylperoxid-Creme von CordesDas ist die perfekte BPO-Creme für Einsteiger, da sie sehr schonend wirkt, und zudem günstig in einer 100ml Packung zu haben ist. Die Creme wird von vielen deutschen Anwendern empfohlen und sollte auch bei Dir gute Ergebnisse erzielen.
  • Seifenfreie Waschlotion: 
    • Avene Clean AC (seifenfreie Reinigungscreme / -lotion): Avene Produkte sind für Menschen mit unreiner Haut sehr gut geeignet. Auch diese Waschlotion hat Top-Bewertungen und soll sehr gut gegen Pickel wirken.
    • IMEX Syndet:  Dieses Produkt sieht zwar aus wie eine Seife, es handelt sich dabei jedoch um eine seifenfreie Waschzubereitung (optimaler PH-Wert). Imex Syndet wurde extra für die Akne-Therapie entwickelt und hat auch sehr gute Kundenbewertungen. Im Vergleich zu den, zwar sehr gut wirkenden, aber doch etwas teureren Avene Produkten, schonst Du mit IMEX-Syndet auch Deinen Geldbeutel 😉
    • Avene Reinigungslotion für überempfindliche Haut: Wenn Du die besten Ergebnisse mit Deiner Aknebehandlung erzielen möchtest, dann solltest Du bei dieser Waschlotion zugreifen. Avene Produkte sind besonders für die Pickelbekämpfung geeignet und haben immer sehr gute Bewertungen. Diese Waschlotion reinigt sehr mild, was optimal für die BPO-Behandlung ist.
  • Feuchtigkeitscreme:
    • Avene Clean AC Feuchtigkeitscreme: Auch dieses Avene Produkt wurde speziell für empfindliche Haut entwickelt und ist daher optimal für die Anwendung der BPO-Methode geeignet. Das Produkt hat super Bewertungen und erzielt sehr gute Ergebnisse.
    • Jojobaöl kaltgepresst: Jojobaöl wirkt besonders gut bei unreiner Haut und wird von vielen Experten zur Pickel-Behandlung empfohlen. Auch im Rahmen der BPO-Methode eignet es sich gut, um die Haut zu befeuchten.
    • Feuchtigkeitscreme von Aldi: Von vielen Nutzern der BPO-Methode wird zudem die Feuchtigkeitscreme von Aldi empfohlen. Die Cremes heißen je nach Aldi Süd und Nord unterschiedlich (Lacura / Biocura).

 

Was Du mit dem Wissen aus diesem Artikel tun solltest:

Die BPO-Methode hat sich in unzähligen Akne-Foren als eine der wirkungsvollsten Methoden zur Bekämpfung von Mitessern und Pickeln heraus kristallisiert. Auch wissenschaftlichen Belege bestätigen die Wirkung der BPO-Methode. Wir können daher die Behandlung mit BPO absolut empfehlen und legen Dir deshalb ans Herz jeweils eine BPO-Creme, Waschlotion und Feuchtigkeitscreme zu bestellen, sodass Du jetzt gleich den ersten Schritt im Kampf gegen Deine Pickel angehst.

Wir wünschen Dir jedenfalls viel Erfolg dabei und hoffen, dass Du mit der BPO Methode endlich die reine & attraktive Haut bekommst, die Du Dir wünschst, und dass Du wieder selbstbewusst und ungehemmt durch’s Leben gehen kannst!

Dein ReineHaut24.de Team

Literatur- und Bildquellen