Wie Probiotika Akne beeinflussen – So hängt Dein Bauch mit dem Zustand Deiner Haut zusammen

Probiotika gegen Akne

Die Zusammenstellung Deines Speiseplans hat große Auswirkungen auf Deine Gesundheit und Dein Hautbild.

Dabei solltest Du besonders auf die Aufnahme sogenannter probiotischer Bakterien achten. Diese sind der Schlüssel zu einer gesunden Darmflora und werden in letzter Zeit auch immer öfter mit der Entstehung von Akne in Verbindung gebracht.

Im folgenden Artikel erfährst Du nicht nur, welchen Einfluss probiotische Bakterien auf das Verdauungssystem und den gesamten Körper haben, sondern auch, wie Du an Deinen Ernährungsgewohnheiten drehen kannst, um auf diese Weise den Zustand Deiner Haut zu verbessern.

Der Bauch ist viel mehr als bloß der Sitz unseres Verdauungssystems. Ganz im Gegenteil, die Bauchgesundheit hat auf alle anderen Körperregionen großen Einfluss und bestimmt zu einem wichtigen Teil, wie wir uns fühlen.

Vielleicht kennst auch Du das schlechte Gefühl, das sich breitmacht, wenn Du Dich eine Zeit lang ungesund ernährt hast. Dieses Gefühl rührt nicht nur von Deinem schlechten Gewissen, sondern hat handfeste organische Ursachen.

Auch das gute Gefühl, das sich einstellt, wenn Du Dich von gesunden und hochwertigen Lebensmitteln ernährst, kann wissenschaftlich erklärt werden.

Unsere Ernährungsgewohnheiten beeinflussen nämlich sowohl unser körperliches als auch unser psychisches Befinden. So kann eine schlechte Ernährung nicht nur zu Unwohlsein, sondern sogar zu schweren Erkrankungen führen, die längst nicht nur das Verdauungssystem betreffen.

Zahlreiche Studien deuten eindeutig darauf hin, dass sich ein aus dem Gleichgewicht geratenes Verdauungssystem auch eine Akne-Erkrankung auslösen kann.

Bakterien sind essenziell für die Verdauung

Die Darmflora besteht aus einer Vielzahl unterschiedlicher Bakterienstämme. So wird die Anzahl an Bakterien im Körper zehnmal höher geschätzt als jene von Zellen. Die meisten dieser Bakterien befinden sich im Dickdarm. Dort spielen sie eine wichtige Rolle, und zwar nicht nur bei der Verdauung.

Zu den Aufgaben der Darmbakterien zählen:

  • Die Verdauung von Nahrung
  • Die Aufspaltung von Ballaststoffen
  • Die Bekämpfung schädlicher Bakterien sowie Krankheitserreger
  • Die Aufrechterhaltung der Darmwände/Darmbarriere
  • Das Aussortieren schädlicher Gifte

Probiotische Bakterien sind die guten, nützlichen Darmbakterien. Neben diesen finden sich im Darm auch schlechte und schädliche Bakterien. Beide Bakterienarten befinden sich sozusagen in einem ständigen Kampf gegeneinander. Der aktuelle Status dieses Kampfes hat direkte und vielfältige Auswirkungen auf die Gesundheit und nicht zuletzt auch auf den Zustand der Haut.

Die Folgen eines gestörten Bakterienhaushalts

In einer gesunden Darmflora dominieren immer die probiotischen Bakterien. Ist dies nicht der Fall, spricht man von einer Störung der Darmflora.

Typische Störungen sind:

  • Dysbiose: In diesem Fall sind die schädlichen Bakterien in der Überzahl.
  • DDFB (Dünndarmfehlbesiedelung): Hier tritt eine vermehrte Bakterienbesiedelung des Dünndarms mit Bakterien auf.
  • Bakterielle Verlagerung: Hiervon spricht man, wenn Bakterien durch die Darmwände dringen und so ins Blut und zu anderen Organen gelangen. Tritt diese Störung auf, werden auch probiotische Bakterien gefährlich.

All diese Störungen können weitreichende gesundheitliche Folgen wie Verdauungsprobleme, Unwohlsein, Verstopfung, Durchfall, Blähungen sowie Krämpfe haben.

Darüber hinaus können auch schwerwiegenden Erkrankungen wie Darmentzündungen, Mangelerscheinungen sowie Stimmungsschwankungen und verminderte Stressresistenz auftreten.

Du siehst also, wie groß der Einfluss des Verdauungssystems auf den gesamten Körper ist. Angesichts dieser Fakten wundert es Dich wahrscheinlich nicht, dass sich ein gestörtes Verdauungssystems auch auf die Haut auswirken kann.

Die Durchlässigkeit der Darmbarriere hängt grundlegend mit systemischen Entzündungen zusammen

Erhöhte Entzündungswerte im Körper sind ein Hinweis darauf, dass Darmprobleme häufig Hand in Hand mit Hautproblemen auftreten. Dieses Gebiet ist bislang jedoch alles andere als ausreichend erforscht – dass die Darmflora grundlegenden Einfluss auf den allgemeinen Gesundheitszustand hat, ist jedoch unbestritten.

Die Darmwände sind jene Barriere, die bestimmt, was in unseren Blutkreislauf gelangt. Sie sind mit Bakterien besiedelt, die sozusagen entscheiden, was drin bleibt und was nicht.

Alle Stoffe, die nun nicht dazu in der Lage sind, diese Barriere zu durchdringen, haben wenig bis keinen Einfluss auf unseren Gesundheitszustand. Befinden sich Darmflora und Darmwände in einem gesunden Zustand, können nur wertvolle und hochwertige Stoffe passieren, Gifte und andere schädliche Stoffe werden daran gehindert.

Eine gestörte Darmflora führt dazu, dass diese Barriere instabil wird und kleine Löcher entstehen. Giftstoffe können nun durch diese in den Blutkreislauf gelangen, was in aller Regel zu einer systemischen Entzündung führt. Gelingt es lebenden Bakterien, die Darmwände zu durchdringen, kann dies sogar zu schwerwiegenden Infektionen führen.

Einige Studien bringen durchlässige Darmwände auch mit Lebensmittelallergien in Verbindung: Gelangen unverdaute Lebensmittel in den Blutkreislauf, werden sie vom Immunsystem als Feinde wahrgenommen und bekämpft. Das Immunsystem merkt sich seinen neuen Feind und bekämpft ihn in Zukunft auch, wenn er im Verdauungssystem auftaucht.

3 Studien belegen Zusammenhänge zwischen Störungen des Verdauungssystems und Hautproblemen

Der momentane Stand der Wissenschaft zeigt ein eher durchwachsenes Bild, wenn es um den Zusammenhang zwischen einer gestörten Darmflora und Akne geht. Hierbei muss jedoch unbedingt erwähnt werden, dass die Wissenschaft in diesem Themenbereich noch in den Kinderschuhen steckt und vieles noch im Dunklen liegt.

Nichtsdestotrotz gibt es bereits zahlreiche Studien, die einen Zusammenhang zwischen einer gestörten Darmflora und Akne nahelegen.

Bislang wurden weltweit einige Studien veröffentlicht, die einen Zusammenhang von gestörter Darmflora und Hauterkrankungen wie Akne belegen:

  • Eine chinesische Studie mit 13 000 Heranwachsenden kam zu dem Schluss, dass Verdauungsstörungen deutlich häufiger bei Menschen mit Erkrankungen der Talgdrüsen auftraten.
  • Eine südkoreanische Studie zeigte eine positive Wirkung des Probiotikums Lactoferrin bei milder und mittel-schwerer Akne. Lactoferrin gilt als stark entzündungshemmend.
  • In einer italienischen Studie konnte ein eindeutiger Zusammenhang zwischen DDFB und Akne festgestellt werden. Nach einer erfolgreichen Behandlung der DDFB mit Antibiotika verbesserte sich die Akne bei 93 Prozent der Probanden deutlich. Bei 71 Prozent verschwand sie sogar komplett.

Allgemein können aus allen bislang zu diesem Thema veröffentlichten Studien jedoch folgende Schlüsse gezogen werden:

  • Probiotische Bakterien in Form von Nahrungsergänzungsmitteln oder fermentierten Lebensmitteln haben höchstwahrscheinlich positive Auswirkungen auf die Haut.
  • Probiotische Bakterien sind wie Vitamine – es kommt darauf an, welche Du nimmst. Ob und welche Erfolge Du erzielst, hängt vom jeweiligen Bakterien-Stamm ab.
  • Laut dem momentanen Stand der Wissenschaft gibt noch nicht genug eindeutige Beweise dafür, dass probiotische Bakterien Akne lindern können. Diese Aussagen wurden jedoch unter Berücksichtigung überaus strenger wissenschaftlicher Kriterien getroffen.

So kann die Einnahme von Probiotika zum Beispiel auch dann eine Verbesserung des Hautzustandes bringen, wenn Deine Akne durch Milchprodukte ausgelöst worden ist. Dies liegt daran, dass diese Form der Akne mit Entzündungen im Darm, die durch den Konsum von Milchprodukten hervorgerufen wurden, zusammenhängt.

Diese Entzündungen können nun auf andere Körperregionen übergreifen, zu denen in vielen Fällen die Haut zählt.

Probiotika sorgen für einen Rückgang der entzündlichen Veränderungen des Darms und somit auch für einen Rückgang anderer, damit zusammenhängender Entzündungen. Auf diese Weise können sie Akne lindern.

Die 3 besten Quellen für Probiotika

Probiotika-gegen-Akne---JogZu den gängigsten Probiotika in Lebensmitteln zählen Milchsäurebakterien und Hefen. Du kannst Probiotika in folgenden Formen zu Dir nehmen:

  • In probiotisch angereicherten Lebensmitteln:
    Zu den bekanntesten Lebensmitteln dieser Art zählen mit probiotischen Bakterienkulturen angereicherte Joghurts und Joghurtdrinks.In den Sortimenten gängiger Supermarktketten findest Du eine große Auswahl dieser Produkte, die unterschiedliche Bakterienstämme wie Lactobacillus acidophilus, Lactobacillus casei immunitas, Lactobacillus casei shirota, Lactobacillus rhamnosus, Bifidobacterium animalis, Bifidobacterium bifidum sowie Bibidobacterium longum enthalten.

    Darüber hinaus werden mittlerweile auch andere Lebensmittel wie etwa Käse, Quark, Speiseeis und Wurst mit zugesetzten Probiotika angeboten.

  • In fermentierten Lebensmitteln:
    Fermentierte Lebensmittel sind eine natürliche und hochwertige Quelle für Probiotika. Sauerkraut und anderes Gemüse, das milchsauer eingelegt wurde, Miso, Kombucha sowie probiotischer Joghurt sind reich an nützlichen Probiotika.Hierbei solltest Du jedoch unbedingt darauf achten, diese Lebensmittel roh zu Dir zu nehmen, da die wertvollen Probiotika beim Kochen zerstört werden. Daher bringt auch der Verzehr von pasteurisiertem Sauerkraut nichts. Auf Nummer sicher gehst Du, wenn Du fermentierte Lebensmittel selbst herstellst.

    Dies ist überhaupt nicht schwierig und die Lebensmittel haben eine besonders hohe Qualität.

  • Als Nahrungsergänzungsmittel:
    Du kannst Probiotika auch in Form von Tropfen oder Kapseln einnehmen. Hier kommt es vor allem darauf an, welche Bakterienstämme in den jeweiligen Präparaten vorhanden sind.Wie bereits erwähnt, gibt es unzählige verschiedene Bakterienstämme, und nicht jeder bringt die erwünschte Wirkung. Daher heißt es: Probieren geht über Studieren. Achte jedoch unbedingt darauf, dass die von Dir gewählten Präparate einer Unbedenklichkeitsprüfung unterzogen wurden.

    Ein sehr gutes Produkt ist zum Beispiel das Probiotik Pur Pulver aus dem Sortiment der Online-Apotheke Medpex.de. Dort findest Du auch noch eine Vielzahl anderer empfehlenswerter Präparate.

Wie hoch soll die Dosierung sein?

Wenn Du Dich für die Einnahme von Probiotika in Form von Nahrungsergänzungsmitteln entscheidest, musst Du selbstverständlich auch auf die korrekte Dosierung achten. Da die Anwendung von Probiotika zur Verbesserung von Akne noch ein recht unerforschtes Gebiet ist, gelten hier dieselben Dosierungsempfehlungen wie bei Darmproblemen.

Orientiere Dich an den Vorgaben des Beipackzettels und sprich die Einnahme eventuell mit Deinem Arzt ab.

Kann man Probiotika auch äußerlich anwenden?

Es gibt immer wieder Vermutungen, wenn auch bislang unbestätigt, dass Probiotika einen positiven Einfluss auf den Bakterienhaushalt der Haut haben können. Daher liegt die Idee nahe, Gesichtspflegeprodukte mit probiotischen Bakterien anzureichern.

So wäre es zum Beispiel möglich, dass Du einige Tropfen eines probiotischen Nahrungsergänzungsmittels in eine selbst angerührte Gesichtsmaske gibst, und diese regelmäßig über einen längeren Zeitraum hinweg anwendest.

Auch wenn Du keine Verbesserungen bemerken solltest, läufst Du nicht Gefahr, Deiner Haut auf diese Weise Schaden zuzufügen. Einen Versuch ist es allemal Wert.

So setzt Du Dein neues Wissen in die Praxis um

Probiotische Bakterien kommen auf natürliche Weise im Darm vor und spielen eine ausschlaggebende Rolle bei der Erhaltung der Gesundheit. Ist die Darmflora gestört und sind zu wenig probiotische Bakterien vorhanden, führt dies häufig zu Erkrankungen nicht nur des Verdauungssystems, sondern auch anderer Körperregionen.

Darüber hinaus kann es sogar zu Stimmungsschwankungen kommen, da die Darmflora großen Einfluss auf das chemische Gleichgewicht im Gehirn hat.

Ein zu geringer Anteil an probiotischen Bakterien im Dickdarm führt oft zu Entzündungen, die sich auch auf andere Organe wie etwa die Haut ausbreiten können.

Daher kann eine Zufuhr von Probiotika in Form von fermentierten Lebensmitteln, probiotisch angereicherten Lebensmitteln oder auch Nahrungsergänzungsmitteln zu einer Linderung von Akne führen. Hier kommt es jedoch darauf an, dass Du unter den unzähligen Bakterienstämmen den richtigen erwischt.

Versuche, probiotische Bakterien über einen längeren Zeitraum in Deinen Speiseplan zu integrieren, und beobachte, wie Dein Körper darauf reagiert.

Achte aufmerksam auf Deine Verdauung und Dein allgemeines Befinden.

Nach einigen Wochen solltest Du auch an Deiner Haut positive Veränderungen feststellen können, vorausgesetzt, eine gestörte Darmflora ist zumindest teilweise die Ursache Deiner Akne und Du hast den richtigen Bakterienstamm erwischt.

Wirst Du Probiotika ausprobieren oder hast Du Deinen Speiseplan vielleicht schon mit probiotischen Lebensmitteln angereichert?

Erwähnte Studien (bitte klicken):
Reine Haut Vitamine
Kostenlos: 10 unnötige Akne-Alltagsfehler

Lade jetzt Dein kostenloses Willkommenspaket herunter mit zwei der beliebtesten ReineHaut24 eBooks.

Jetzt kostenlos downloaden!

von Ulrike

Ulrike weiß, was es heißt, unter unreiner Haut zu leiden. Was für sie anfangs eine notgedrungene Auseinandersetzung mit dem Thema unreine Haut war, hat sich inzwischen zu einer echten Passion entwickelt.Ob wissenschaftliche Studien, Ernährungstipps oder eine vielversprechende neue Creme, vor ihr ist nichts sicher, was mit dem Thema unreine Haut zu tun hat. Ihre Erkenntnisse möchte Sie hier mit Euch teilen und euch so dabei helfen, endlich wieder schöne Haut zu bekommen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *