8 Tipps gegen Pickel auf der Kopfhaut plus 3 Dinge, die Du unbedingt vermeiden solltest

 

8 Tipps gegen Pickel auf der Kopfhaut

Pickel treten längst nicht nur im Gesicht auf. Zu den häufig von Pickeln geplagten Körperstellen zählen der Rücken, die Oberarme und – die Kopfhaut. Auch wenn sie dort aufgrund der Haare besser versteckt sind als an anderen Körperstellen, können Pickel auf der Kopfhaut mindestens genau so lästig sein. Darüber hinaus schmerzen sie genau so wie jeder andere Pickel und sind daher ebenso unangenehm.

Wenn auch Du unter den lästigen Quälgeistern auf der Kopfhaut leidest, können wir Dich beruhigen: Zahlreiche Menschen leiden an Pickeln auf der Kopfhaut. Was die Gründe dafür sind und wie Du Pickel auf der Kopfhaut schnell wieder loswirst, erfährst Du im folgenden Artikel.

So entstehen Pickel auf der Kopfhaut

Pickel auf der Kopfhaut entstehen wie alle anderen Pickel auch: Abgestorbene Hautzellen verschließen die Pore/den Haarfollikel, Talg kann nicht abfließen, die Pore verstopft, P.acnes Bakterien siedeln sich an – fertig ist der Pickel.

Im Unterschied zu anderen Körperstellen, kann es auf der Kopfhaut jedoch sein, dass ein nachwachsendes Haar die Pore/den Haarfollikel wieder öffnet, sodass Eiter abfließen kann und der Pickel sich zurückbildet.

Die Gründe, warum es zur Entstehung von Pickeln auf der Kopfhaut kommt, sind oft sehr unterschiedlich. Wenn Du den Auslöser Deiner Pickel auf Kopfhaut herausgefunden hast, kannst Du diese auch effektiv bekämpfen. Wir haben die häufigsten Ursachen von Pickeln auf der Kopfhaut sowie die effektivsten Tipps gegen diese für dich gesammelt. Los geht´s!

Die 8 besten Tipps gegen Pickel auf der Kopfhaut

1. Wasche Dein Haar jeden Tag

Immer wieder liest und hört man, dass häufiges Haarewaschen dem Haar mehr schade als helfe. Darüber hinaus wird auch häufig das Waschen ohne Shampoo oder nur mit Conditioner empfohlen, um so das Haar vor dem Austrocknen zu bewahren. Bei Pickeln auf der Kopfhaut können wir Dir jedoch nur eines raten:

Vergiss diese Tipps am besten ganz schnell wieder!

Wenn Du unter Pickel auf der Kopfhaut leidest, solltest Du Dein Haar unbedingt täglich mit einem milden Shampoo waschen. Dieses sollte am besten auch Wirkstoffe gegen Pickel enthalten. Massiere das Shampoo gründlich in Deine Kopfhaut ein und spüle es wieder gut aus, um auf diese Weise abgestorbene Hautzellen sowie überschüssigen Talg zu entfernen. Falls Du möchtest, kannst Du statt Shampoo auch Essigspülung oder Lavaerde verwenden.

2. Verwende Haarshampoos mit Salizylsäure

Salizylsäure zählt zu den besten Wirkstoffen gegen Pickel. Sie wirkt nicht nur antientzündlich, sondern mit dem richtigen pH-Wert zwischen 3 und 4 auch peelend. Das Besondere daran: Salizylsäure kann in die Poren eindringen und diese so von abgestorbenen Hautzellen sowie Talg befreien. Perfekt also, um lästige Pickel erst gar nicht entstehen zu lassen.

So liegt es also nur auf der Hand, dass Haarshampoos mit Salizylsäure perfekt gegen Pickel auf der Kopfhaut geeignet sind. Wirf also einen genauen Blick auf die INCI-Liste und achte darauf, ob Du Beta Hydroxy Acid oder Salicylic acid darin entdecken kannst. Je weiter vorne in der Liste diese Inhaltsstoffe auftauchen, desto höher ist auch ihre Konzentration.

Am besten wirken solche Shampoos, wenn Du sie einige Minuten auf der Kopfhaut einwirken lässt. So kann die Salizylsäure ihre volle Wirken entfalten.

3. Setze auf Zink in Haarshampoos

Ob von innen oder von außen, Zink ist einer der Star-Wirkstoffe gegen Pickel, den wir bereits in zahlreichen Artikeln hier auf ReineHaut24 ausführlich behandelt haben. So ist es nur naheliegend, dass Dir Zink auch gegen Pickel auf der Kopfhaut helfen kann.

Auch in diesem Fall solltest Du wieder zu einem Haarshampoo mit Zink greifen. Dieses wendest Du genau so an ein Shampoo mit Salizylsäure, um Deinen Pickeln auf der Kopfhaut den Garaus zu machen.

4. Nutze Teebaumöl gegen Pickel auf der Kopfhaut

Teebaumöl ist ein Klassiker unter den Hausmitteln gegen Pickel und kann Dir auch gegen Pickel auf der Kopfhaut helfen. Es wirkt nicht nur gegen Pickel verursachende Bakterien, sondern darüber hinaus auch desinfizierend.

Hast Du sowieso geplant, Deine Haare am nächsten Morgen zu waschen, kannst Du Teebaumöl über Nacht auch pur als Anti-Pickel-Tupfer auf einzelne Pickel auf Deiner Kopfhaut auftragen. Darüber hinaus kannst Du einige Tropfen Teebaumöl auch in Dein Haarshampoo mischen. So verdünnt wirkt das Teebaumöl deutlich weniger reizend als pur und lässt auch Dein Haar nicht fettig wirken.

Teebaumöl hat zahlreiche Eigenschaften, die Du Dir im Kampf gegen Pickel auf der Kopfhaut zunutze machen solltest. Es wirkt desinfizierend und bekämpft effektiv Bakterien. Nicht umsonst wird oft empfohlen, Teebaumöl als natürlichen Anti-Pickel-Tupfer direkt auf Pickel aufzutragen.

5. Wasche Deine Haare, nachdem Du geschwitzt hast

Haare waschenWusstest Du, dass Schweiß Deine Poren verstopfen kann? Dies liegt daran, dass Schweiß aus einer Mischung von Wasser und Elektrolyten besteht. Letztere sind scharfkantige feste Mineralien, die zusammen mit Talg und Wasser verklumpen und so die Poren Deiner Kopfhaut verstopfen können. Die beste Voraussetzung also, um neue Pickel entstehen zu lassen.

Wenn sich an einem heißen Tag oder Nacht dem Sport Schweiß auf Deiner Kopfhaut gebildet hat, solltest Du diesen daher so schnell wie möglich abwaschen.

6. Wasche Deine Haare mit Lavaerde

Lavaerde – was übersetzt so viel wie Wascherde bedeutet – gibt es als Pulver zum selbst Anrühren sowie als fertig gemischte Paste. Anders als herkömmliche Haarshampoos enthält Lavaerde keine chemischen waschaktiven Substanzen, sondern reinigt Haut und Haar rein mechanisch. Aus diesem Grund ist sie besonders schonend und trocknet Haut und Haar auch nicht aus.

Viele Menschen mit Hautproblemen schwören auf Lavaerde. Falls Du auf Haarshampoos empfindlich reagierst und vielleicht mit vielen Produkten bereits schlechte Erfahrungen gemacht hast, solltest Du als Alternative Lavaerde eine Chance geben. Du kannst diese gleich anwenden wie Haarshampoos, es entsteht aufgrund der fehlenden Tenside aber kein Schaum. Die Reinigungswirkung ist jedoch ebenso gründlich.

7. Verwende Conditioner nur in den Haarlängen

Conditioner oder Spülung wird nach dem Shampoonieren der Haare in den nassen Haarlängen verteilt, um diese mit Feuchtigkeit zu versorgen und leichter kämmbar zu machen. Viele Menschen machen nun den Fehler, den Conditioner auch auf die Kopfhaut aufzutragen. Falsch! Dort hat er nämlich überhaupt nichts zu suchen und kann sogar der Grund für die Entstehung von Pickeln sein. Diese verursacht er, da Conditioner in der Regel pflegende Substanzen wie Öle enthält, die die Poren der Kopfhaut verstopfen können.

Solltest Du statt Shampoo Lavaerde oder Essigspülung zur Haarwäsche verwenden, kann es sogar sein, dass Deine Haarlängen gar keinen Conditioner benötigen. Beide wirken nämlich weit weniger austrocknend als herkömmliches Shampoo.

8. Spüle Dein Haar mit Apfelessig

Apfelessig hilft wunderbar gegen Pickel, da er sowohl eine desinfizierende als auch eine porenreinigende Wirkung hat. Diese Wirkung solltest Du Dir gegen Pickel auf der Kopfhaut keinesfalls entgehen lassen!

Am besten wirkt Apfelessig gegen Pickel auf der Kopfhaut, wenn Du ihn im Verhältnis 1:1 mit Wasser mischt. So wirkt er nicht reizend und bringt auch den pH-Wert der Kopfhaut nicht durcheinander.
Diese Apfelessigspülung solltest Du gründlich in Deine Kopfhaut einmassieren und darüber hinaus auch in die Haarlängen geben, denn sie macht auch diese geschmeidig und leicht kämmbar.

Diese 3 Dinge solltest Du bei Pickel auf der Kopfhaut unbedingt vermeiden

1. Haarshampoos mit Sodium Laureth Sulfat

Falls Du Dir die Inhaltsstoffe von Haarshampoos schon einmal angesehen hast, bist Du dabei wahrscheinlich auch über Sodium Laureth Sulfat gestolpert. Dieses findet sich meist ganz am Anfang der Liste, was bedeutet, das es im Vergleich zu den anderen Inhaltsstoffen in großer Menge beigefügt ist. Doch worum handelt es sich bei Sodium Laureth Sulfat eigentlich?

Nun, Sodium Laureth Sulfat ist ein Tensid – eine waschaktive Substanz – und als solche dafür verantwortlich, dass Deine Haare sauber werden. Leider kann es jedoch auch Deine Kopfhaut irritieren, allergische Reaktionen auslösen und noch dazu Deine Hautbarriere schwächen.

Zwar kommen die Meisten mit Sodium Laureth Sulfat problemlos zurecht, es kann jedoch sein, dass dieser Inhaltsstoff gerade bei Dir die Ursache für Pickel auf der Kopfhaut ist. Aus diesem Grund solltest Du vorsichtshalber lieber zu Shampoos ohne Sodium Laureth Sulfat greifen – diese findest Du zum Beispiel bei Produkten für coloriertes Haar sowie in der Naturkosmetikecke.

2. Komedogene Inhaltsstoffe in Shampoos

Inhaltsstoffe, die die Poren verstopfen können, bezeichnet man als komedogen. Daher findest Du auf zahlreichen Kosmetikprodukten die Bezeichnung nicht komedogen. Das heißt, die so gekennzeichneten Produkte verursachen keine Pickel.

Zur Klasse der komedogenen Stoffe zählen unter anderem verschiedene Öle. Diese haben wiederum eine pflegende Wirkung und sind deswegen unter anderem oft in Haarshampoos enthalten. Falls Du nun ein Shampoo mit Olivenöl oder Kokosöl – zwei oft zu findende komedogene Ölen – benutzt, kann es sein, dass Deine Pickel auf der Kopfhaut von diesem verursacht werden. Versuche daher, Dein bisher benutztes Shampoo durch eines ohne potenziell komedogene Inhaltsstoffe zu ersetzen, und beobachte, ob die Pickel auf Deiner Kopfhaut verschwinden.

Dasselbe gilt übrigens für Conditioner und Haarkuren. Diese solltest Du aber ohnehin nur in den Haarlängen und nicht auf der Kopfhaut verteilen.

3. Stylingprodukte

Gel, Wachs und Haarspray – klar, manche Frisuren funktionieren ohne Stylingprodukte einfach nicht. Bei Pickel auf der Kopfhaut solltest Du jedoch mit Stylingmitteln besonders vorsichtig umgehen. Diese können nämlich ebenfalls Pickelverursacher sein.

Wenn Sie auf die Kopfhaut gelangen, was gerade bei Kurzhaarfrisuren schnell geschieht, können sie dort einen Film bilden, der die Poren verstopft und darüber hinaus das Eindringen von Sauerstoff verhindert. Somit wird der ideale Nährboden für die Entstehung von Pickeln geschaffen.

Wir raten Dir daher, mit Stylingprodukten besonders vorsichtig umzugehen oder diese gleich ganz wegzulassen. Auf jeden Fall solltest Du Stylingmittel stets gut auswaschen.

Pickel auf der Kopfhaut haben oft eine eindeutige Ursache

Pickel auf der Kopfhaut sind genauso lästig und unangenehm wie Pickel an anderen Körperstellen. Dabei hast Du jedoch zahlreiche Möglichkeiten, Pickel auf der Kopfhaut effektiv zu bekämpfen.

  • Achte darauf, Dein Haar regelmäßig zu waschen. So etwas wie zu häufiges Haarwaschen gibt es nicht.
  • Benutze wenn möglich Haarshampoos ohne Sodium Laureth Sulfat oder stattdessen Lavaerde oder eine Apfelessigspülung.
  • Achte auf die Inhaltsstoffe in Haarshampoos: Komedogene Inhaltsstoffe wie Olivenöl und Kokosöl können Pickel verursachen, während Salizylsäure, Zink und Teebaumöl diese bekämpfen.
  • Benutze Conditioner und Haarkuren wirklich nur in den Haarlängen und achte darauf, diese nicht auf die Kopfhaut zu geben.
  • Achte darauf, Stylingprodukte von der Kopfhaut fernzuhalten, und wasche sie immer gründlich aus.

Wenn Du diese Tipps beherzigst, sollten die Pickel auf Deiner Kopfhaut bald zurückgehen und auch keine neuen mehr nachkommen. Viel Erfolg!

Erwähnte Studien (bitte klicken):
Reine Haut Vitamine
Kostenlos: 10 unnötige Akne-Alltagsfehler

Lade jetzt Dein kostenloses Willkommenspaket herunter mit zwei der beliebtesten ReineHaut24 eBooks.

Jetzt kostenlos downloaden!

von Ulrike

Ulrike weiß, was es heißt, unter unreiner Haut zu leiden. Was für sie anfangs eine notgedrungene Auseinandersetzung mit dem Thema unreine Haut war, hat sich inzwischen zu einer echten Passion entwickelt.Ob wissenschaftliche Studien, Ernährungstipps oder eine vielversprechende neue Creme, vor ihr ist nichts sicher, was mit dem Thema unreine Haut zu tun hat. Ihre Erkenntnisse möchte Sie hier mit Euch teilen und euch so dabei helfen, endlich wieder schöne Haut zu bekommen

2 thoughts on “8 Tipps gegen Pickel auf der Kopfhaut plus 3 Dinge, die Du unbedingt vermeiden solltest

  1. Manuel says:

    Hallo, vielen Dank für den Artikel. Könntet ihr nicht ein mildes Shampoo ohne Sodium Laureth Sulfat, aber dafür mit Zink und Salizylsäure empfehlen? Viele wirds da ja nicht geben, oder muss ich mir ein solches Shampoo selbst zusammenmixen? Gibts überhaut ein solches Shampoo? Vielen Dank für die Antwort.

    • Ulrike says:

      Hallo Manuel,
      in der Tat ist es schwierig, ein Shampoo ohne SLS aber dafür mit Zink und Salizylsäure zu finden.
      Grundsätzlich findest du in der Naturkosmetikabteilung am ehesten Shampoos ohne SLS – zum Beispiel bei DM die Produkte von Alverde. Darüber hinaus sind auch Shampoos für coloriertes oder lockiges Haar oft ohne SLS formuliert.
      Ich hoffe, du findest ein für dich passendes Shampoo!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *