Anti-Pickel-Maske – effektives Rezept mit Langzeitwirkung

Von
am
• Schwere Pickel & Akne seit 12 Jahren
• Veranstalter der HautKongress 2018
• 12.000+ Akne-Betroffenen geholfen

Anti-Pickel Gesichtsmaske. Bildquelle: Depositphotos / poznyakovBestimmt hast Du es schon häufiger gelesen: Eine Anti-Pickel-Maske lässt Hautunreinheiten verschwinden und verhilft Dir zu einem glatten und ebenmäßigen Teint.

Doch Du hast für die Behandlung Deiner lästigen Pickel bereits viel Geld ausgegeben; effektive Masken mit Langzeitwirkung, die im Handel erhältlich sind, würden jedoch Deine finanziellen Möglichkeiten auf Dauer sprengen. Was also tun?

Mit einer selbst gemachten Maske kannst Du viel Geld sparen – und Dir darüber hinaus sicher sein, dass in dem Endprodukt nur Stoffe enthalten sind, die Du gut verträgst. Und bei regelmäßiger Anwendung wirst Du Dich über ein klares und ebenmäßiges Hautbild freuen!

Inhaltsstoffe der Maske– wirksame Waffen gegen Pickel

Für die Herstellung einer effektiven Anti-Pickel-Maske benötigst Du 60g einer gut verträgliche Salbengrundlage, die sowohl wässrige als auch ölige Bestandteile aufnehmen kann, zum Beispiel Basiscreme DAC. Die zweite Grundlage stellt weiche Zinkpaste dar, von der insgesamt 30g benötigt werden; diese zinkhaltige Zubereitung weist bereits eine Eigenwirkung gegen Pickel auf.

Heilerde kennst Du bestimmt schon als wirksames Mittel gegen unreine Haut und Pickel. Die speziell zusammengesetzte Erdmischung reinigt die Haut und bindet überflüssige Stoffe. Für die Maske benötigst Du insgesamt 10g von der wirksamen Substanz.

Um eine entzündungshemmende und desinfizierende Wirkung zu erzielen, ist außerdem die Zugabe diverser ätherischer Öle erforderlich: Verwende fünf Tropfen Bisabolol, je 10 Tropfen Teebaum- und Pfefferminzöl und 20 Tropfen Salbeiöl. Achte unbedingt auf eine gute Qualität der Öle, die im Idealfall das Bio-Siegel tragen.

Alle in der Maske verwendeten Substanzen erzielen für sich bereits eine ausgezeichnete Wirkung gegen unreine Haut und Pickel. Indem Du alle Zutaten zu einer Maske zusammenfügst, profitierst Du von einem maximalen Effekt.

Herstellung der Anti-Pickel-Maske in 6 Schritten

  1. Schritt

    Wenn Du alle Zutaten beisammen hast, gibst Du in einem ersten Herstellungsschritt die Zinkpaste in eine Rührschüssel, und lasse sie anschließend langsam über einem Wasserbad schmelzen. Achte dabei darauf, dass die Masse nicht zu heiß wird.

  2. Schritt

    Rühre dann die Heilerde in die Zinkpaste ein und vermische die beiden Bestandteile sorgfältig.

  3. Schritt

    Jetzt kannst Du auch die Basiscreme als zweite Grundlage hinzufügen; das funktioniert am besten, indem Du die Creme anteilsweise in kleinen Portionen in die Masse einrührst.

  4. Schritt

    Rühre die Mischung gut um, bis diese vollständig erkaltet ist. Keinesfalls solltest Du die ätherischen Öle zufügen, wenn die Mischung noch warm ist, weil diese rasch verdunsten.

  5. Schritt

    Zum Schluss kannst Du dann die Öle hinzufügen. Rühre die Maske nochmals gut um.

  6. Schritt

    Fülle die Masse in ein kleines Döschen, das sich gut verschließen lässt. Kühl aufbewahrt, ist die Anti-Pickel-Maske etwa vier Wochen haltbar.

So erzielst Du den besten Effekt – wertvolle Anwendungshinweise

Bevor Du die Maske auftragen kannst, ist eine gründliche Gesichtsreinigung notwendig. Im Idealfall verwendest Du zu diesem Zweck ein spezielles Reinigungsgel, dessen Rückstände Du mit einem Gesichtswasser wieder entfernst. Beide Produkte sollten mit Minzextrakt versetzt sein, das eine klärende und tonisierende Wirkung entfaltet.

Trage anschließend die Maske großzügig auf das Gesicht auf. Die Paste sollte messerrückendick auf der gesamten Fläche verteilt werden, wobei jedoch Mund und Augen ausgespart bleiben.

Lasse die Maske 40 Minuten einwirken. So können die Inhaltsstoffe ihre Wirkung am besten entfalten.

Nach Ablauf der Einwirkzeit nimmst Du die Maske mit warmem Wasser und einem Lappen oder Schwamm wieder ab. Achte darauf, dass Du alle Cremereste sorgfältig entfernst!

Trockne das Gesicht ab und trage eine leichte Tagescreme auf, die sich für fettige und unreine Haut eignet, zum Beispiel ein Gel mit Minzextrakt.

Reif für die Maske? – Dann kann es ja losgehen!

Hast Du alle Zutaten, die Du für die Maske benötigst, beisammen? Dann beginne jetzt mit der Herstellung der Creme! Wenn Du die Maske regelmäßig anwendest, wirst Du Dich innerhalb kurzer Zeit über eine deutlich reinere Haut freuen können.

Hast Du die Maske bereits ausprobiert und Erfahrungen zur Wirksamkeit machen können? Hast Du Tipps und Anregungen für weitere Masken? Wir freuen uns auf ein Kommentar!

Bildquelle
 Depositphotos / poznyakov