Babypuder gegen Pickel? Ein Werbegag oder hilfreicher Kosmetikartikel?

Von
am
• Schwere Pickel & Akne seit 12 Jahren
• Veranstalter der HautKongress 2018
• 12.000+ Akne-Betroffenen geholfen

Babypuder gegen Pickel?

Es gibt wohl kaum jemanden auf dieser Welt, der keine Pickel hat oder von diesen kleinen Dingern zumindest nicht schon mal irgendwann gequält wurde.

Und natürlich hat man schon so ziemlich alles ausprobiert, was so üblicherweise auf dem Markt gegen Pickel zu finden ist.
Der Weg auf der Suche nach einem pickelfreien Leben beginnt meist in der Apotheke und führt in hartnäckigen Fällen zum Hautarzt und zur Kosmetikerin.

Auch das Internet und Bekannte werden um Rat gefragt. Großmutter hat natürlich ungezählte Hausrezepte auf Lager, aber nichts hat wirklich geholfen.

OK, kurzfristige Erfolge konnte man hier und da schon betrachten, aber der Spiegel hat seine Geheimnisse nie für sich behalten können: Da sind wieder neue Pickel! Eine grausame Feststellung! Und ganz bestimmt kennst auch du diese Situation sehr gut, oder?

Deshalb wirst du dich nicht nur einmal gefragt haben, was diese Verzweiflung denn lindern kann? Was kann mir noch helfen?

Wahrheit Nr.1: Babypuder gegen Pickel wirkt entzündungshemmend

Handelsübliches Babypuder sollte eigentlich jedem bekannt sein und alle Eltern der westlichen Hemisphäre haben es sicherlich schon mal verwendet.

Vielleicht solltest auch du dich mit dem Thema Babypuder etwas ausführlicher beschäftigen, wenn deine Pickel dich jeden Morgen im Spiegel begrüßen.
Wozu wird Babypuder normalerweise angewandt? Genau, gegen den feuchten und entzündeten Baby Popo und als Vorbeugung gegen diese unschönen Entzündungen, die häufig schmerzhafte kleine Risse im Hautbereich hinterlassen.

Das Puder hat ausgezeichnete Voraussetzungen, die Haut zu beschützen und Feuchtigkeit zu entziehen. Weiterhin hat Babypuder eine Antibakterielle Wirkung, die es neuen Infektionen schwerer macht, sich zu verbreiten.

Da Pickel ebenfalls nichts anderes als nässende Entzündungen sind, wirkt das Babypuder auch gegen Pickel und sorgt dafür, dass diese nicht so schnell wiederkommen.

Wahrheit Nr.2: Man kann Babypuder gegen Pickel selbstverständlich nutzen, ohne komisch angesehen zu werden

Natürlich werden jetzt gerade die jüngeren unter uns sagen: “ Ich schmiere mir doch nicht so ‘n Baby Zeug ins Gesicht, was werden die anderen denn sagen?“
Natürlich mag keiner gerne zugeben, dass er gerade mit Babypuder gegen Pickel im Gesicht rumläuft. Aber Du kannst das Puder zum Beispiel über Nacht auftragen und einwirken zu lassen.

Dazu sollte man das Gesicht ausführlich reinigen, wenn möglich nur mit Wasser.

Du kannst einzelne Pickel mit dem Puder behandeln oder das ganze Gesicht einreiben. Wenn du dich für die Gesichtsbehandlung entschieden hast, wird deine Haut am Morgen tatsächlich angenehm sanft wie ein Baby Popo sein.

Des Weiteren hast du natürlich noch die Möglichkeit, das Babypuder mit sanfter Schminke zu überdecken oder es mit anderen Pudern zu mischen.

Wahrheit Nr.3: Babypuder ist nicht nur gegen Pickel sondern auch als Gesichtspflegemittel zu empfehlen

Es stimmt wirklich. Mit Babypuder wird auch deine Gesichtshaut weicher und sanfter. Probiere es einfach mal aus.

Da Talkum nicht den allerbesten Ruf in Bezug auf Krebs besitzt, solltest du allerdings darauf achten, dass das Puder Talkumfrei ist.

Fazit:

Da der Preis angenehm niedrig ist und es eine hohe pflegende Wirkung besitzt, kannst du mit Babypuder gegen Pickel nichts verkehrt machen.

Allerdings muss man ehrlich sein und ganz klar und deutlich feststellen: Gegen Pickel gibt es kein wirksames Mittel! Allerdings gibt es einen Weg, ohne Pickel zu leben und zwar für immer.

Wenn du wissen möchtest, wie das funktioniert und warum du nie wieder Geld für Antipickelmittel oder Kosmetiker ausgeben solltest, dann kannst Du dieses Geheimnis unter diesem Link lüften 😉

Bildquelle
 Jem Hologram. / compfight.com / CC

One thought on “Babypuder gegen Pickel? Ein Werbegag oder hilfreicher Kosmetikartikel?

Comments are closed.