Was Du über die Ernährung bei Akne wirklich wissen musst (und was eine bekannte Index-Tabelle damit zu tun hat)

Von
am
• Schwere Pickel & Akne seit 12 Jahren
• Veranstalter der HautKongress 2018
• 12.000+ Akne-Betroffenen geholfen

Gesunde Ernährung hilft gegen Pickel

Wenn Du Probleme mit Deiner Haut hast, hast Du sicherlich schon vieles ausprobiert und Dir sämtliche Tipps und Ideen dazu im Internet durchgelesen. Früher oder später hat Dich Dein Weg daher auch in eines der vielen Foren geführt, in dem es um Akne geht.

Dort liest man immer wieder, dass jemand durch den Verzicht auf dieses oder jenes Nahrungsmittel seine Akne losgeworden ist. Und man liest fast ebenso viele Gegenstimmen, bei denen es nichts geholfen hat. Wer hat nun also recht?

Es gibt einen sehr weisen Spruch von einem Mediziner der sagte: Wer heilt, hat recht.

Das bedeutet nichts Anderes, als dass derjenige recht hat, bei dem es geholfen hat. Es heißt aber auch, dass es keine allgemeingültige Wahrheit gibt. Denn nur, weil es bei einem geholfen hat, muss es noch lange nicht für alle gelten. Jeder Mensch ist anders und wir sind alle eine Ansammlung von Erlebnissen, Gedanken, Genen, Wasser und Nahrung.

In diesem Artikel möchte ich Dir ein paar Grundlagen erklären, in wie fern Ernährung bei der Entstehung von [bl id=”2244″]Akne[/bl] ihren Teil dazu beiträgt.

Hormone und Entzündungen beeinflussen Akne

Dazu muss ich ein wenig ausholen. Akne wird vor allem von zwei Faktoren beeinflusst: Hormonen und Entzündungen. Vermutlich wirst Du Dir jetzt denken: Na toll, Hormone, die kann ich ja schlecht in irgendeiner Form beeinflussen, außer vielleicht wenn ich die Pille nehme. Das ist so aber nicht richtig, denn es gibt noch viel mehr Hormone als nur männliche und weibliche. Und ein sehr wichtiges Hormon in diesem Zusammenhang ist Insulin. Insulin wird von der Bauchspeicheldrüse gebildet und kümmert sich um den Blutzuckerspiegel.

Wenn Du etwas isst steigt Dein Blutzuckerspiegel an. Gleichzeitig steigen aber auch die Androgene an, männliche Hormone, die für eine erhöhte Talgproduktion in der Haut sorgen. Die Bauchspeicheldrüse schüttet dann Insulin aus um die Zellen anzuregen, Glukose aus dem Blut aufzunehmen. Innerhalb weniger Minuten sinkt der Blutzuckerspiegel wieder. Je öfter am Tag der Blutzuckerspiegel rasch ansteigt, desto mehr Androgene hast Du im Blut. Und genau das ist es, was man bei Akne vermeiden sollte.

Du bist, was Du isst

Es gibt Lebensmittel die den Blutzuckerspiegel sehr rasch ansteigen lassen und solche, die für einen langsamen Anstieg sorgen. Sehr schnell geht es bei allen Produkten, die aus Weißmehl bestehen, beispielsweise Toastbrot, Nudeln, Kuchen und ähnliches.

Alles, was zudem Zucker enthält, lässt den Blutzuckerspiegel geradezu nach oben schnellen. Süßigkeiten und Limonade sollte man daher besser meiden. Aber wie findest Du nun heraus, was gut und was schlecht für Deinen Blutzucker ist? Für eine erste Übersicht ist es gut, eine Tabelle zur Hand zu haben, die den glykämischen Index (GI) beziehungsweise glykämischer Load (GL) eines Nahrungsmittels angibt.

ernaehrung-gegen-pickel2Der GI berücksichtigt die Höhe und Dauer des Blutzuckeranstiegs von 50 g eines Lebensmittels. Wenn Du also 50 Gramm Glukose zu Dir nimmst, beträgt der Anstieg 100%. Das ist der Referenzwert, von dem alle anderen Lebensmittel ausgehen. Glukose hat also einen GI von 100, dicht gefolgt von Weißbrot mit 95. Alle Lebensmittel mit einem GI von über 50 sind eher schlecht und sollten gemieden werden. Hier gibt es übrigens eine sehr schöne Studie auf Englisch, die den Zusammenhang von Akne und Ernährung untersucht. Ernährung ist aber nicht alles, denn die Bauchspeicheldrüse ist ein empfindliches Organ.

Der glykämische Index ist nicht alles

Nehmen wir einmal an Du achtest auf Deine Ernährung und hast den Glykämischen Index immer im Blick. Dennoch wird Deine Haut nicht wirklich besser und Du kämpfst weiter mit Deiner Akne. Das kann mehrere Gründe haben.

Ansehen wollen wir uns einmal die Insulinresistenz. Denn es kann vorkommen, dass nicht jede Zelle so auf Insulin anspricht, wie sie sollte. Wenn also der Blutzuckerspiegel steigt und Insulin ausgeschüttet wird, um ihn zu senken, gibt es Zellen, die einfach stur bleiben und sagen: Nein, Du kommst hier nicht rein.

An dem Punkt, an dem Dein Blutzucker also sinken sollte, tut er das nicht. Und dann sind wir wieder an der Stelle, an der vermehrt Androgene gebildet werden, die zu einer schlechten Haut führen. Ein Teufelskreis. Doch was verursacht eine Insulinresistenz?
Zum einen natürlich eine schlechte Ernährung. Zum anderen aber auch Stress, ein unregelmäßiger Lebensstil und zu wenig Schlaf. In Versuchen haben Forscher herausgefunden, dass zu wenig Schlaf den Blutzuckerspiegel unabhängig von Mahlzeiten ansteigen lässt.

Ernährung ist daher nur einer von vielen Faktoren, die man berücksichtigen sollte, wenn man unter Akne leidet. Zusammenfassend kann man also sagen:

Über die richtige Ernährung und damit den Blutzuckerspiegel kann die Produktion von Androgenen eingedämmt werden, die mit Auslöser für Akne sind.
Bildquelle (bitte klicken)

Gemüse: Depositphotos @ Subbotina

Vollkornbrot: Depositphotos @ MKPK