Hängen Kaffee und unreine Haut zusammen? – 4 Gründe gegen Kaffee und zwei dafür

Hübsche Frau trinkt eine Tasse Kaffee.

Immer wieder stehen verschiedene Lebens- und Genussmittel im Verdacht, Akne auszulösen und zu verschlimmern. Neben Schokolade und Milch ist auch oft von Kaffee als Pickelverursacher die Rede. Aber stimmt das oder handelt es sich hierbei einfach um einen hartnäckigen Mythos?

Wir haben die Antwort auf diese Frage. Im folgenden Artikel erfährst Du alles, was Du zum Thema Kaffee und unreine Haut wissen musst.

 

Kaffee und unreine Haut – ein umstrittenes Thema

Kaffee zählt zu den Lieblingsgetränken der Menschen. Ob eine Tasse morgens zum Frühstück oder ein Espresso nach dem Mittagessen, Kaffee ist für viele nicht aus ihrem Alltag wegzudenken.

Dabei ist das beliebte Getränk immer wieder im Kreuzfeuer von Experten: Während die einen behaupten, es hätte negative Auswirkungen auf den Körper, gibt es andererseits auch genügend Studien, die belegen, dass Kaffee zahlreiche gesundheitliche Benefits besitzt. So weiß man heute zum Beispiel, dass Kaffee jede Menge gesunder Antioxidantien enthält und überdies dazu beitragen kann, Insulinresistenz vorzubeugen. Und gerade das ist für Aknebetroffene interessant, denn beide Faktoren spielen bei der Entstehung dieser Krankheit eine ausschlaggebende Rolle.

Daneben gibt es aber auch immer wieder Menschen, die davon berichten, dass sich ihre Haut deutlich verbessert hat, seitdem sie keinen Kaffee mehr trinken. Aber was ist nun die Wahrheit über Kaffee und unreine Haut? Wir sind der Sache für Dich auf den Grund gegangen.

Um eines gleich vorweg zu nehmen: Das Thema Kaffee und unreine Haut ist überaus komplex. Aber der Reihe nach. Die bisher erlangten wissenschaftlichen Erkenntnisse sind keineswegs eindeutig. Noch dazu gibt es bislang keine Studien, die sich ausschließlich damit auseinandersetzen, ob Kaffee nun Akne auslöst oder nicht.

Nichtsdestotrotz können wir anhand der bisher gewonnenen Erkenntnisse einige Schlüsse ziehen, die Licht ins Dunkel bringen und ein mehr oder weniger deutliches Bild davon zeichnen, welche Effekte Kaffee auf die Haut hat.

Eines ist auf jeden Fall klar: Wenn Du Deinen Kaffee mit jeder Menge Milch und/oder Zucker trinkst, riskierst Du ganz sicher, dass sich Deine Haut verschlimmert. Sowohl Milch als auch Zucker haben erwiesenermaßen negative Effekte auf die Haut.

Aber wie sieht es jetzt mit Kaffee selbst aus? Kannst Du negative Auswirkungen umgehen, wenn Du diesen schwarz und pur trinkst?
Jein, denn Kaffee selbst kann sich sowohl positiv als auch negativ auf die Haut auswirken.

Das passiert in Deinem Körper, wenn Du Kaffee trinkst

Kaffee wirkt sich auf zahlreiche unterschiedliche Arten auf Deinen Körper aus. Während einige davon positiv sind, sind andere wiederum negativ. Ob und wie negativ, hängt letztendlich oft von der jeweiligen individuellen Veranlagung ab.

Es gibt zahlreiche Studien, die die positiven Wirkungen von Kaffee bestätigen. Zu diesen zählen eine Senkung des Risikos, an Diabetes Typ 2 zu erkranken, eine Verbesserung der athletischen Leistungsfähigkeit, die Vorbeugung von altersbedingtem Abbau kognitiver Fähigkeiten, ein stimmungsaufhellender Effekt und – natürlich – eine stimulierende Wirkung.

Darüber hinaus gibt es jedoch gerade für von Akne Betroffene einiges, was sie über die Wirkung von Kaffee wissen sollten. Dieser kann nämlich auch Akne wesentlich beeinflussen. Die Frage ist nur: Macht Kaffee Akne besser oder schlimmer?

Kaffee enthält über 1000 verschiedene chemische Verbindungen. Die bekannteste davon ist sicherlich Koffein, das für die stimulierende und stimmungsaufhellende Wirkung von Kaffee verantwortlich ist. Darüber hinaus finden sich in Kaffee aber auch folgende Stoffe:

  • Antioxidantien
  • Chlorogensäure
  • Lignane
  • Chinide
  • Trigonellin
  • Diterpene

Sie alle haben bestimmte Wirkungen auf den Körper, die positiv oder negativ sein können.

1. Kaffee wirkt sich positiv auf Insulinresistenz aus

Lass uns mit der positiven Seite beginnen. So gibt es Studien, die belegen, dass regelmäßiger Kaffeekonsum das Risiko, an Diabetes Typ 2 zu erkranken, senken kann. Das ist nicht nur allgemein gesehen toll, sondern besonders in Hinsicht auf Akne. Wie wir bereits festgestellt haben, spielt Insulin nämlich eine zentrale Rolle bei der Entstehung von Akne. Trägt Kaffee nun dazu bei, Insulinresistenz zu verbessern, könnte er in weiterer Folge auch einen positiven Effekt auf die Haut haben.

2. Kaffee ist reich an Antioxidantien

Antioxidantien spielen im ganzen Körper eine wichtige Rolle. Sie fangen gefährliche, zellschädigende freie Radikal ab und können so dazu beitragen, zahlreichen Krankheiten vorzubeugen. Studien haben gezeigt, dass von Akne Betroffene häufig ein zu niedriges Level an Antioxidantien in ihrem Blut haben. Eine erhöhte Zufuhr von Antioxidantien ist daher bei Akne immer überaus empfehlenswert. Diese können antientzündlich wirken und auf diese Weise auch das Risiko von Akneausbrüchen reduzieren.

Hände halten eine Tasse Kaffee.

Die gute Nachricht: Kaffee enthält große Mengen an Antioxidantien und kann sich somit positiv auf Deine Haut auswirken.

3. Kaffee kann die Aufnahme von Mineralstoffen erschweren

Studien haben gezeigt, dass Kaffee, wenn er zu oder zeitnah zu einem Essen getrunken wird, die Aufnahme von Mineralstoffen stören kann. Das ist gerade bei Aknebetroffenen ein Problem, da diese ohnehin oft unter einem Mangel an Mineralstoffen wie Zink, Selen und Eisen leiden. Eine Studie hat sogar festgestellt, dass Kaffee, der bis zu einer Stunde nach dem Essen getrunken wird, die Aufnahme von Eisen um bis zu 72 Prozent senken kann. Wenn Du Kaffee trinkst, solltest Du dies daher in ausreichendem zeitlichen Abstand zu Deinen Mahlzeiten oder der Einnahme Deiner Reine-Haut-Vitamine machen.

4. Kaffee kann Deine Darmflora schädigen

Eine gesunde und ausgeglichene Darmflora ist essenziell wichtig für reine Haut. Alles, was diese durcheinander bringen kann, solltest Du daher vermeiden. Leider kann auch Kaffee dazu führen, dass Deine Darmflora aus dem Gleichgewicht gerät. Das liegt an seinem hohen Säuregehalt, die zur Folge haben kann, dass die schlechten Bakterien in Deinem Darm die Überhand gewinnen. Dann kann es nicht nur zu einer gestörten Nährstoffaufnahme kommen, sondern auch zu Entzündungen im Darm, die sich in weiterer Folge auch als Entzündungen der Haut – Akne – zeigen können.

5. Kaffee steigert Deine Lust auf Süßes

Zucker ist eines der schlimmsten Lebensmittel, die Du bei Akne essen kannst. Blöd nur, dass Kaffee Deine Lust auf Süßes steigern kann. Das liegt daran, dass – wie Du gleich genauer erfahren wirst – Kaffee Stresshormone in Deinem Körper freisetzt. Diese stimulieren wiederum Deine Lust auf kalorien- und kohlenhydratreiche Lebensmittel – und gerade diese sind Gift bei Akne!

6. Kaffee kann Stressreaktionen auslösen

Kein Vorteil ohne Nachteil heißt es doch immer so schön. Beim Thema Kaffee und unreine Haut trifft dies leider absolut zu.

Wie Du vielleicht bereits weißt, ist Stress einer der Hauptauslöser von Akne. Stress hängt direkt mit zahlreichen Vorgängen im Körper zusammen, die für die Entstehung von Pickeln und Mitessern verantwortlich sind. Nicht umsonst tauchen Pickel häufig gerade in Stressphasen auf.

Das Trinken von Kaffee kann nun dazu führen, dass solche Stressreaktionen ausgelöst werden. Kaffee kann die Ursache von Hyperadrenalismus sein – die Adrenalin produzierenden Drüsen reagieren noch stärker auf Stress verursachende Situationen und setzen in Folge noch mehr Stresshormone frei.

Wenn Du in stressigen Phasen Kaffee trinkst, ist das so, als ob Du Öl ins Feuer gießen würdest. Studien haben gezeigt, dass die Cortisol- sowie Epinephrin-Level durch Kaffeekonsum um über 200 Prozent ansteigen – das heißt, Kaffee verdoppelt Deinen Stress.

Darüber hinaus hat Cortisol eine das Immunsystem unterdrückende Wirkung, sodass Pickel verursachende P. acnes Bakterien ein leichtes Spiel haben.

Die Folge: Akne-verursachende Hormone werden getriggert, Deine Haut produziert mehr Talg, Mitesser entstehen und diese werden rasch von P. acnes Bakterien besiedelt, sodass rote und entzündete Pickel entstehen. Und das ist auch schon das größte Problem in Sachen Kaffee und Akne.

Kaffee und Hormone – die ganze Wahrheit

Kaffee enthält jede Menge Koffein. Klar, unter anderem deswegen trinken wir ihn ja. Egal, ob morgens oder in einem kleinen Nachmittagstief, ab und zu brauchen wir einfach einen kleinen Koffeinkick, der uns munter macht. Dieser ist aber nicht nur positiv, sondern kann auch nachteilige Effekte auf den Körper haben. Frau entdeckt Pickel in ihrem Gesicht.

Es ist erwiesen, dass Koffein in einer Art Kettenreaktion Stressreaktionen im Körper auslöst. Es aktiviert die Hypothalamus-Hypophysen-Nebennierenrinden-Achse im Gehirn – auch bekannt als die Stressachse. Daraufhin setzt das Gehirn Corticotropin-releasing Hormone (CRH) frei, welche die Hypophyse wiederum dazu veranlassen, das Adrenokorticotrope Hormon (ACTH) freizusetzen. Diese sorgen schließlich dafür, dass die Nebennierenrinden Cortisol freisetzen – das Stresshormon schlechthin.

Obwohl viele Menschen glauben, dass Kaffee aufgrund dieser Cortisol-Freisetzung Akne verursacht, gibt es dafür keine wissenschaftlichen Beweise. Ganz im Gegenteil: Die Anti-Baby-Pille kann das Cortisol-Level um bis zu 100 Prozent ansteigen lassen und ist dafür bekannt, Akne zu verbessern. Welche Schlüsse sollst Du also aus dem Ganzen ziehen?

Wir können Dir diesbezüglich eines empfehlen: Vermeide Kaffee, wenn Du ohnehin schon gestresst bist. Trinkst Du das koffeinhaltige Getränk nämlich, wenn Du Stress hast, kann es die Akne verursachenden Stressreaktionen und die damit verbundene Produktion von Akne verursachenden Hormonen noch verstärken.

Diesen Effekt hat CRH auf Deine Haut

Weiter oben haben wir Corticotropin-releasing Hormone (CRH) erwähnt. Diese werden durch Kaffeetrinken vom Gehirn freigesetzt.

Es gibt eine überaus interessante Studie, die den Effekt von CRH auf von Akne betroffene Haut analysiert hat. Und das Ergebnis ist eindeutig:

CRH fördert die Talgproduktion, indem es das Wachstum von Sebozyten anregt. Sebozyten sind jene Zellen in der Haut, die Talg produzieren. Wachsen diese schneller, können sie auch mehr Talg produzieren. Aber das ist noch nicht alles.

Darüber hinaus ist die Studie auch zu dem Ergebnis gekommen, dass CRH Entzündungen in Hautzellen verschlimmert und die Umwandlung von Vorläufern männlicher Sexualhormone in Testosteron fördert. Und Testosteron ist jenes Hormon, das eine übermäßige Talgproduktion und somit Mitesser sowie Pickel am meisten beeinflusst.

Zu guter Letzt ist die Studie auch zu dem Schluss gekommen, dass diese Effekte in von Akne betroffener Haut wesentlich stärker sind als in gesunder. Die Schlussfolgerung dieser Studie lautet folglich auch, dass das CRH-System Einfluss auf die Bildung von Akne-Lesionen haben kann.

Bevor Du jetzt aber sofort aufhörst, Deinen morgendlichen Kaffee zu trinken, müssen wir auch folgendes noch erwähnen: Diese Studie wurde in-vitro – also nicht an Menschen direkt – durchgeführt. Es bleiben also immer noch Zweifel, ob sich die Ergebnisse eins zu eins auf lebende Menschen übertragen lassen.

Diesen Effekt hat ACTH auf Deine Haut

Auch das Adrenokorticotrope Hormon (ACTH) haben wir oben bereits erwähnt. Es wird beim Genuss von Kaffee ebenfalls freigesetzt. In Studien konnte festgestellt werden, dass es die Androgenlevel ansteigen lässt – insbesondere jene von DHEA (Dehydroepiandrosterone), einem schwächeren Vorläufer der Akne auslösenden Hormone Testosteron und DHT.

Andere Studien haben wiederum gezeigt, dass diese Akne verursachenden Hormone aus zahlreichen Vorläuferhormonen wie eben DHEA in der Haut direkt produziert werden. Eine generelles hormonelles Ungleichgewicht ist also nicht immer die Ursache von Akne, wenngleich männliche Sexualhormone und insbesondere Testosteron immer involviert sind.

Führt ACTH nun zu einem Anstieg des DHEA-Levels, würde dies eine direkte Verbindung zwischen Kaffee und unreiner Haut bedeuten. Aber langsam.

In einer anderen Studie wurde Frauen mit überdurchschnittlich hohen Androgen-Leveln ACTH verabreicht. 45 Prozent der Probandinnen mit Akne zeigten daraufhin Anzeichen abermals erhöhter Androgen-Level.

In einer weiteren Studie wurde die Reaktion weiblicher Hormone auf ACTH anhand von Teilnehmerinnen mit sowie ohne Akne untersucht. Bei jenen Frauen mit Akne zeigten sich deutlich höhere DHEA-Level als Reaktion auf das verabreichte ACTH als bei jenen Frauen ohne Akne.

Obgleich wir auch anführen müssen, dass nicht in allen durchgeführten Studien eine Anstieg der DHEA-Levels bei Frauen mit Akne festgestellt werden konnte, gibt es dennoch einen unbestreitbaren Zusammenhang zwischen ACTH und Akne verursachendem DHEAund zwar in der Haut von bereits an Akne leidenden Personen.

Warum das so ist, hat eine andere Studie herausgefunden. Höchstwahrscheinlich ist eine spezielle genetische Disposition, die gerade bei Menschen mit Akne weit verbreitet ist, der Grund dafür, dass ihre Haut so auf ACTH anspricht.

Und der Effekt von Kaffee auf Insulin?

Nachdem wir nun den Zusammenhang zwischen der von Kaffee ausgelösten Stressreaktion des Körpers und Akne beleuchtet haben, wollen wir uns nun dem zweiten großen Thema widmen – und zwar Kaffee und Insulin. Hier wird es noch komplizierter.

Es gibt mehrere Studien, die belegen, dass regelmäßiger Kaffeegenuss eine positive Wirkung auf Insulinresistenz hat. Und diese ist wiederum direkt mit Akne verbunden.

Insulin ist einer der wichtigsten Faktoren bei der Entstehung von Akne und der Grund, warum sich Low Carb-Diäten sowie Lebensmittel mit niedrigem Glykämischen Index, die die Insulinausschüttung reduzieren, positiv auf Deine Haut auswirken und Pickel sowie Mitesser zurückgehen lassen.

Kurzum: Alles, was Deinen Insulinlevel sinken lässt und das Risiko einer Insulinresistenz senkt, hilft auch gegen Akne.

In einer dänischen Studie wurde über 1300 Probanden über 50 zu Beginn ein oraler Glukose-Toleranz-Test in Form eines stark gesüßten Getränks verabreicht. Zwischen sechs und sieben Jahren später wurde dieser wiederholt. In der Zwischenzeit wurde der Kaffeekonsum beobachtet und aufgezeichnet.

Die Studie hat letztendlich herausgefunden, dass jene Probanden, die sieben oder mehr Tassen Kaffee pro Tag tranken, ein um 56 Prozent geringeres Risiko hatten, eine gestörte Glukosetoleranz – kurz IGT – zu entwickeln als jene Probanden, die weniger als zwei Tassen Kaffee pro Tag tranken. Und eine gestörte Glukosetoleranz bedeutet, dass der Körper mehr Insulin ausschütten muss, um den Blutzuckerlevel unter Kontrolle zu halten.

Insgesamt wurden bislang 22 solcher Studien durchgeführt und von diesen sind 19 zu ähnlichen Resultaten gekommen. Regelmäßiger Kaffeekonsum kann also die Blutzucker- und Insulinlevel senken und wirkt sich somit indirekt positiv auf Akne aus.

ABER:

Andere Studien sind zu ganz anderen Ergebnissen gekommen. Wie wir weiter oben bereits ausführlich dargelegt haben, verstärkt Kaffee die Stressreaktion Deines Körpers. Er setzt jede Menge Stresshormone frei und diese sind wiederum grundlegend an der Entstehung von Pickeln und Mitessern beteiligt. Darüber hinaus führen sie auch dazu, dass Dein Körper jede Menge Insulin freisetzt. Und dieses kann Akne auf mindestens drei Arten verursachen:

  • Es führt dazu, dass Deine Haut vermehrt Hautzellen produziert, die die Poren verstopfen können.
  • Es führt dazu, dass Deine Haut zu viel Talg produziert.
  • Es verschlimmert Entzündungen in Deinem Körper.

Kaffee kann sich also sowohl positiv als auch negativ auf Deinen Insulinhaushalt auswirken. Tricky, oder?

Ist es jetzt an der Zeit, Kaffee aufzugeben?

Wie wir bereits eingangs angedeutet haben, ist das Thema Kaffee und unreine Haut komplex und mehrdeutig. Obwohl mehr Gründe gegen Kaffee als dafür sprechen, können wir Dir keine einfache Antwort auf die Frage, ob Du noch Kaffe trinken solltest, geben. Zum einen kann Kaffee Akne verschlimmern, indem er zum Beispiel die Androgenlevel ansteigen lässt, zum anderen aber auch verbessern, indem er die Blutzucker- und Insulinlevel niedrig halten kann.

Wie so oft gilt auch hier: Nicht jeder Körper reagiert gleich. Daher ist es unmöglich zu sagen, wie Dein Körper auf Kaffee reagiert und ob er Deine Akne verschlimmert oder verbessert.

Wir empfehlen Dir daher, Kaffee einfach einmal für drei bis vier Wochen ganz wegzulassen. Dann wirst Du sehen, ob deine Haut sich verändert oder nicht.

Erwähnte Studien (bitte klicken):