Mitesser ausdrücken – 6 Tipps, die Du unbedingt kennen solltest

Mitesser richtig & effektiv ausdrücken Quelle: Depositphotos / choreograph

Kompetenz, Perfektion und ein tadelloses Aussehen – jeder, der schon einmal ein Vorstellungsgespräch hinter sich gebracht hat, weiß, wie wichtig der erste Eindruck ist, den der künftige Arbeitgeber von Dir erhält. Umso größer ist dann der Schreck: Einige Tage vor dem wichtigen Termin findest Du zahlreiche gelbe und schwarze Pünktchen auf Deiner Haut – Mitesser!

Diese lästige Hauterscheinung, die sich auf Deinem Gesicht breitmacht, ist das Letzte, was Du jetzt gebrauchen kannst. Deshalb heißt es jetzt schnell handeln, damit die Mitesser bald der Vergangenheit angehören – und Du entspannt und selbstsicher das Vorstellungsgespräch antreten kannst.

Lästige Hauterscheinung mit Ekeleffekt – so entstehen Mitesser

Wahrscheinlich möchtest Du die unansehnlichen Mitesser sofort ausdrücken. Verständlich! Doch bevor Du die lästige Hauterscheinung vorschnell behandelst und dabei eventuell noch mehr Schaden anrichtest, solltest Du verstehen, woher die kleinen Pünktchen kommen – um danach gezielt handeln zu können.

Wenn Du ohnehin zu Akne oder ganz allgemein zu fettiger Haut neigst, liegt die Entstehung von Mitessern nah. Insbesondere der Stress, der sich durch die Aufregung in den Tagen vor dem Vorstellungsgespräch zeigt, kann dann zu einer vermehrten Entstehung von Mitessern führen.

Vielleicht hast Du aber auch ein neues Hautpflegeprodukt ausprobiert, das so genannte „komedogene Substanzen“ enthält – also Stoffe, welche die Entstehung von Mitessern fördern. Das können unterschiedliche Erdöle, Silikone oder Tenside sein, wie sie in Cremes und Duschgels vorhanden sind.

Reagiert ein Follikelkanal der Haut dann besonders empfindlich auf solche Substanzen oder deren Abbauprodukte, bilden sich dort oder aber in der Talgdrüse vermehrt Hornzellen, wobei sich die Talgdrüse vergrößert. Mit der Zeit entsteht dann ein Pfropf aus den Hornzellen, aus Talg, Haarresten und manchmal auch Bakterien. – Das sind Deine Mitesser!

Aber warum erscheinen die Mitesser schwarz? – Ganz einfach! Es handelt sich hierbei um offene Mitesser, die mit dem Luftsauerstoff in Berührung kommen. – Dadurch entsteht eine chemische Reaktion (Oxidation), bei der sich der Pfropfen schwarz färbt. Die geschlossenen Mitesser hingegen erscheinen im gelblichen Farbton; hier ist der Follikelausgang verschlossen und der Kontakt zum Luftsauerstoff wird unterbunden.

Mitesser ausdrücken – gefährlich oder sinnvoll?

Die Versuchung liegt nahe, die offenen Mitesser direkt auszudrücken. Allerdings: Wenn Du nur über wenig Erfahrung bei der Behandlung von Mitessern und Pickeln verfügst, solltest Du sicherheitshalber einen Arzt aufsuchen. Denn: Wenn Du hierbei Fehler machst und Du die Mitesser zu fest drückst, könnten Bakterien in die unteren Hautschichten gelangen und dort zur Entstehung von Abszessen führen.

Traust Du Dir zu, die Mitesser selbstständig auszudrücken, solltest Du folgende Schrittfolge einhalten:

  1. Gesichtsreinigung: Wasche zunächst Dein Gesicht und vor allem auch Deine Hände gründlich. Besonders gut eignen sich schonende Lotionen oder spezielle Zubereitungen mit Minze-Extrakt.
  2. Aufweichen: Anschließend solltest Du die Mitesser etwas aufweichen; dies gelingt am besten mit einem Gesichtsdampfbad, zum Beispiel mit Kamille.
  3. Desinfektion: Desinfiziere die verwendeten Hilfsmittel sorgfältig, zum Beispiel eine Nadel und einen Komedonenquetscher. Zieh Dir zusätzlich Einmalhandschuhe über.
  4. Einstich und Ausdrücken: Noch geschlossene Mitesser stichst Du vorsichtig mit der Nadel an; anschließend ziehe behutsam in alle vier Richtungen oder verwende den Komedonenquetscher. Keinesfalls darfst Du Druck auf den Mitesser ausüben! Die Behandlung wird spätestens beendet, sobald sich ein wässriges oder blutiges Sekret zeigt. Wichtig: Will sich der Mitesser nicht aus der Pore herauslocken lassen, ist er noch nicht soweit. Dann warte einen Tag und versuche es erneut.
  5. Nachbehandlung: Zum Schluss solltest Du die betroffenen Hautareale gründlich desinfizieren, damit sich keine Entzündung bildet.
  6. Hautpflege: Pflege Deine Haut nach der Behandlung mit möglichst reizarmen Pflegeprodukten, am besten aus dem Sortiment der Naturkosmetik. Wenn Du unter besonders fettiger Haut leidest, solltest Du ein spezielles Feuchtigkeitsgel mit Minzextrakt verwenden, das tonisierend wirkt.

Alle Utensilien bereit? – Dann kann es ja losgehen!

Du hast alle Utensilien zusammen? Dann beginne am besten sofort mit der Behandlung! Wenn Du noch nicht viel Erfahrung mit Mitessern hast, solltest Du hierfür zunächst einen Komedonenquetscher verwenden. Wenn Du genau nach Anleitung vorgehst, machst Du auf diese Weise am wenigsten Fehler – und entfernst die Mitesser schonend und nachhaltig. So kannst Du gestärkt und selbstbewusst Dein Vorstellungsgespräch antreten – ohne ständig an die lästige Hauterscheinung denken zu müssen!

Hat Dir dieser Ratgeber geholfen? Dann freuen wir uns über eine Nachricht, die Du hier hinterlassen kannst!

Bildquelle (bitte klicken)

Nicht das richtige für Dich? :(
Check meine beliebtesten Tipps & Lösungen ab:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *