3 mögliche Ursachen und die 8 besten Tipps zur Bekämpfung von Pickeln am Po

Von
am
• Schwere Pickel & Akne seit 12 Jahren
• Veranstalter der HautKongress 2018
• 12.000+ Akne-Betroffenen geholfen
Pickel am Po nerven
Leidest Du unter diesen 3 möglichen Ursachen? (Bild: robertivanc )

Pickel können überall dort entstehen, wo die Haut Talgdrüsen besitzt – und so auch am Po. Dort sind die lästigen Quälgeister zwar meist nicht sichtbar, schmerzhaft und störend sind sie aber genauso.

Und in einigen Situationen möchtest Du Deine Kehrseite sicher mit makelloser Haut präsentieren. Was also tun?

Im folgenden Artikel erfährst Du, warum Pickel am Po entstehen, was Du gegen Sie unternehmen und wie Du ihnen vorbeugen kannst.

Übersicht: Lesezeit ca. 15 Minuten

3 mögliche Ursachen für Pickel am Po

8 Tipps zur Bekämpfung von Pickeln am Po

Pickel können sich so gut wie überall bilden

Akne und Hautunreinheiten beschränken sich längst nicht nur auf das Gesicht und den Rücken. Dort, wo die Haut Talgdrüsen hat, kann es auch zur Entstehung von Pickeln kommen. Der Entstehungsprozess ist dabei immer der gleiche: Ein Zusammenspiel aus erhöhter Talgproduktion und einer Verhornungsstörung der Haut führt dazu, dass die Poren verstopfen. Kommt es dann noch zu einer Besiedelung mit P. acnes Bakterien – die das sauerstoffarme Milieu in verstopften Poren geradezu lieben – bilden sich entzündete und schmerzhafte Pickel.

Hier ein kannst Du einen Ausschnitt aus einem Interview des HautKongresses 2018 hören. In diesem spricht Tom Fox, Gründer der kPNI-Akademie über den Entstehungsprozess von Pickeln und Akne.

Video: Tom Fox – Pickel sind eine Haarwurzelentzündung

Obwohl dieser Prozess immer ähnlich abläuft, unterscheiden sich dennoch die Gründe, die dazu führen, dass er überhaupt in Gang kommt. Gerade an verschiedenen Körperstellen spielen unterschiedliche Faktoren bei der Entstehung von Pickeln eine Rolle, da ja nicht jede Körperstelle den gleichen Einflüssen ausgesetzt ist.

Da die Haut am Po auch über Talgdrüsen verfügt, können sich auch dort Pickel bilden. Und tatsächlich leiden nicht gerade wenige Leute über schmerzhaft entzündete Pickel an ihrer Kehrseite. Diese mögen zwar im Alltag meist unsichtbar sein, tun aber gerade am Po – zum Beispiel beim Sitzen – oft besonders weh.

Ganz abgesehen davon gibt es natürlich auch Situationen wie etwa im Schwimmbad oder in romantischen Stunden zu zweit, in denen Pickel am Po auch optisch stören und für viele zu einer richtigen Belastung werden. Dies führt manchmal dazu, dass Betroffene bestimmte Situationen gänzlich meiden, da sie sich so unwohl in ihrer Haut fühlen. Das muss aber nicht sein!

Wir haben die häufigsten Gründe für die Entstehung von Pickeln am Po sowie die besten Behandlungs- und Präventionsmethoden für Dich gesammelt.

Das sind die 3 häufigsten Ursachen für Pickel am Po

Egal, wo sie sich bilden, Pickel haben immer eine Entstehungsursache. Diese ist individuell meist verschieden, sodass sich leider kein pauschaler Grund für die Entstehung von Pickeln am Po nennen lässt.

Sehr wohl können wir Dir aber die häufigsten Ursachen für deren Aufblühen zeigen, sodass Du die in Deinem Fall infrage kommende herausfinden kannst. Dann hast Du die Möglichkeit, gezielt gegen die Pickel an Deinem Po vorzugehen und effektive Maßnahmen zu setzen.

Ursache Nummer 1: Deine Kleidung

Kleidung kommt immer wieder als Pickelverursacher infrage. Besonders, wenn diese eng geschnitten ist und so die Haut reizt, kann sie rasch zur Entstehung von Pickeln führen.

Bei Pickel am Po zählen eng geschnittene Jeans und sonstige enge Hosen zu den Hauptverdächtigen. Vielleicht hast Du das sogar schon einmal selbst erlebt: Du trägst Deine neue Skinny Jeans und freust Dich, wie gut Du in dieser aussiehst. Nach einigen Stunden merkst Du jedoch, wie die Haut an Deinen Oberschenkeln und an Deinem Po zu jucken beginnt. Am Abend folgt dann die böse Überraschung: Beim Ausziehen findest Du Pickel an Deinem Po und vielleicht auch an Deinen Oberschenkeln.

Eng geschnittene Hosen aus festem Jeansstoff oder dicken synthetischen Materialien erzeugen bei jeder Bewegung mechanische Reize, die zur Bildung von Pickeln führen können. Darüber hinaus schwitzt Du auch schnell in diesen, wodurch Deine Haut nicht nur zusätzlich gereizt wird, sondern auch noch ein für Pickel ideales feucht-warmes Klima entsteht.

So dauert es meist nicht lange, bis Du die ersten Pickel an Deinem Po spürst. Synthetische sowie chemisch behandelte Stoffe können außerdem Kontaktallergien auslösen, die sich ebenfalls durch Pickel am Po zeigen.

Ursache Nummer 2: Deine Ernährung

Akne entsteht in den meisten Fällen im Inneren des Körpers. So gibt es zum Beispiel auch einen Zusammenhang zwischen Darm und Haut. Ernährst Du Dich schlecht mit viel Fast Food und Fertiggerichten, kann dies zu Entzündungen im Darm sowie einer unausgeglichenen Darmflora, bei der die schlechten Bakterien in der Überhand sind, führen. In weiterer Folge kann dies Akne auslösen, da die Entzündungen im Darm sich letztendlich auch als Entzündungen der Haut zeigen können. Eine schlechte Ernährung kann aber nicht nur aus diesem Grund negative Folgen für Deine Haut haben.

Insulin und IGF-1 sind neben dem männlichen Sexualhormon Testosteron maßgeblich an der Entstehung von Akne beteiligt. Für alle drei gilt: Je mehr davon Du in Deinem Blut hast, desto höher ist das Risiko, dass Akne entsteht.

Während Du IGF-1 leider nicht direkt beeinflussen kannst, kannst du Deinen IGF-1-Spiegel dennoch in gewisser Weise indirekt über Deine Ernährung steuern.

Wenn Du Dich so ernährst, dass Dein Blutzuckerspiegel rasch stark ansteigt und Dein Körper viel Insulin ausschüttet, steigt auch Dein IGF-1-Level. Ernährst Du Dich hingegen so, dass Dein Blutzuckerspiegel nur langsam und wenig ansteigt, bleibt auch Dein IGF-1-Level im Rahmen, da Dein Körper nur wenig Insulin ausschütten muss.

Möchtest Du einige interessante Fakten dazu von einem Experten erfahren?

Dann höre hier wieder in das Interview des HautKongresses 2018 hinein. Tom Fox spricht über das IGF-Wachstumshormon.

Video: Tom Fox – Kuhmilch und das IGF-Wachstumshormon

Milch und Zucker gehören zu den Lebensmitteln, die Du am besten von Deinem Speiseplan streichen solltest. Beide wirken sich nämlich negativ auf Akne zugrunde liegende Faktoren aus.

Eine gesunde und ausgewogene Ernährung mit viel frischem Obst und Gemüse, Vollkornprodukten und hochwertigen Ölen, die Deinen Körper mit allen wichtigen Vitaminen und Mineralien versorgt, ist daher einer der Schlüssel zu reiner Haut.

Ursache Nummer 3: Stress

Vielleicht kennst Du dieses Phänomen: Du hast Stress, musst im Job vielleicht eine wichtige Deadline einhalten, privat läuft es auch drunter und drüber, Du bekommst seit Tagen zu wenig Schlaf und auch Deine Ernährung ist momentan alles andere als optimal. Zu allem Überfluss fängt auch Deine Haut noch an, verrückt zu spielen und die Pickel blühen nur so. Dabei gibt es einen eindeutigen, in wissenschaftlichen Studien bestätigten Zusammenhang zwischen Stress und Akne.

Stress verstärkt zahlreiche Akne verursachende Faktoren und gilt somit als eine der größten Akneursachen schlechthin.

Wenn Du Stress hast

  • steigen die Entzündungswerte in Deinem Körper
  • benötigt Dein Körper mehr Antioxidantien
  • wird Deine Hautbarriere durchlässig, sodass Aknebakterien diese leichter überwinden können
  • produziert Dein Körper mehr männliche Sexualhormone
  • steigt Dein Blutzuckerspiegel

Du siehst also, wie verheerend sich Stress auf Deine Haut auswirkt. So kann er letztendlich nicht nur Pickel im Gesicht, sondern auch Pickel am Po verursachen.

Auch an dieser Stelle kannst Du eine Erklärung unseres Experten Tom Fox auf dem HautKongress 2018 hören. Er beschreibt, wie Haut und Stress zusammenwirken.

Video: Tom Fox – Deine Haut ist in die Stressantwort eingebunden

So kannst Du Pickeln am Po effektiv vorbeugen

Vorsorge ist besser als Nachsorge – das gilt selbstverständlich auch für Pickel am Po. Wenn Du Dich konsequent an folgenden Punkten orientierst, kannst Du Pickeln am Po effektiv vorbeugen. Zwar mag es einige Zeit dauern, bis sich Erfolge einstellen, Dranbleiben lohnt sich aber auf jeden Fall.

  • Verzichte auf das Tragen enger und am Po reibender Kleidung. Achte darauf, dass Deine Kleidung aus atmungsaktiven, natürlichen Fasern besteht und frei von potenziell allergieauslösenden Chemikalien ist. Zudem sollte Deine Kleidung locker sitzen, sodass die Haut an Deinem Po nicht gereizt wird.
  • Wechsle Deine Wäsche und Kleidung lieber etwas öfter als zu selten. Gerade bei Pickeln am Po solltest Du darauf achten, dass so wenig Bakterien wie möglich an Deine Haut gelangen. Möglichst häufiges Wechseln von Wäsche und Hosen ist daher Pflicht.
    Verzichte auf Fast Food und Fertiggerichte, denn diese können Deine Darmflora aus dem Gleichgewicht bringen, was wiederum zu Akne führen kann.
  • Meide einfache Kohlenhydrate sowie alles, das Deinen Blutzuckerspiegel rasch und stark in die Höhe schnellen lässt. Versuche Dich so zu ernähren, dass Dein Blutzuckerspiegel möglichst konstant niedrig bleibt. Auf diese Weise kannst Du Akne verursachende Hormone positiv beeinflussen.
  • Ernähre Dich möglichst ausgewogen und gesund mit viel frischem Obst und Gemüse, Vollkornprodukten, etwas hochwertigem Fleisch und Fisch, Olivenöl sowie wenig Zucker.
  • Verzichte auf Kuhmilch, da diese nachweislich von vielen Menschen nicht gut vertragen wird. Milch kann auch dann, wenn keine Laktoseintoleranz vorliegt, zu Verdauungsstörungen und einer unausgeglichenen Darmflora führen, was wiederum Pickel auslösen kann. Greife lieber zu Alternativen wie Hafermilch.
  • Versuche, Stress möglichst zu vermeiden, denn er verschlimmert zahlreiche Akne zugrunde liegende Mechanismen. Klar, manchmal gibt es einfach kein Entkommen aus der Stressfalle. In solchen Momenten ist es wichtig, dass Du Dich auf Dich besinnst und Dir bewusst immer wieder einige Minuten nur für Dich gönnst, in denen Du etwas nur für Dich tust. Oft helfen schon kleine Auszeiten, um wieder etwas runter zu kommen. Langfristig solltest Du Dir eine Entspannungsmethode wie Yoga oder Autogenes Training suchen, um insgesamt besser mit Stress umgehen zu lernen.

Die 8 besten Tipps gegen Pickel am Po

Manchmal hilft die beste Vorbeugung nichts und die Pickel am Po fangen trotzdem an zu blühen. Nun geht es darum, die lästigen Quälgeister so schnell wie möglich wieder loszuwerden. Und das gelingt Dir am besten, wenn Du Dich an folgende Tipps hältst.

Tipp 1: Wasche Dich regelmäßig

Die Bakterien, die Pickel am Po – Follikulitis – verursachen, gedeihen unter bestimmten Bedingungen. Regelmäßiges Waschen hilft, die Follikel sauber zu halten, indem Schmutz, Öl und Schweiß entfernt werden. Dies kann die Menge an Bakterien auf der Haut reduzieren und das Risiko von Pickeln am Po verringern.

Wenn Du anfällig für Pickel am Po bist, solltest Du Dich morgens und abends waschen. Verwende dazu eine natürliche milde Seife.

Es ist wichtig, keine Seife zu verwenden, die den gesamten Schutzfilm Deiner Haut entfernt und sie dazu zwingt, in Form von übermäßig viel Talg nachzufetten.

Das gelingt mit einer Seife auf Olivenöl-Basis, die keine schäumenden und entfettenden Stoffe besitzt.

Ich nutze zum Beispiel eine milde Variante der Aleppo-Seife mit einem Lorbeeröl-Anteil von 10% und einem Olivenöl-Anteil von 90%. Aleppo bietet ein größeres Sortiment mit verschiedenen Kombinationen. Auch der Lorbeer-Anteil kann, je nach Ausprägung der Pickel, in einer höheren Konzentration gekauft werden.

Mit dem enthaltenen Lorbeeröl-Anteil wirkt die Seife antiseptisch und kräftigend. Sie ist einfach der Klassiker der Bio Seifen. Aleppo-Seife roter Tonerde ist besonders für unreine und fettige Haut geeignet. Aleppo-Seife mit Schlamm aus dem Toten Meer revitalisiert die Haut. Durch ihren hohen Salz- und Mineralgehalt hat sie zugleich einen leichten Peeling-Effekt.

Besonders wenn Du regelmäßig Sport treibst, ist das regelmäßige Waschen wichtig, denn der zusätzliche Schweiß kann die perfekte Umgebung für Pickel bieten und sie blühen lassen.

Tipp 2: Vermeide aggressive Peelings

Peeling ist der beste Weg, um tote Hautzellen zu entfernen und die Poren und Follikel vor Verstopfung zu schützen. Manchmal kann die Verwendung von regelmäßigen Peelings zu hart sein, besonders bei entzündeter und zarter Haut.

Masken bzw. Peelings sollten natürliche Entschuppungsmittel, wie Meersalz, Mineralerden oder auch weiche Getreidekörner enthalten. Den Peeling Effekt bestimmt Du einerseits Durch die Teilchengröße der im Peeling befindlichen Stoffe und andererseits dadurch, ob und wie lange Du die Stoffe sanft in Deine Haut einmassierst.

Vermeide die Verwendung von Zucker u.ä. – das kann die Hautoberfläche verletzen. Wende die Masken und -peelings 1-2 mal pro Woche an, in schlimmen Phasen max. 4 mal pro Woche.

  • Meersalz-Peeling
    Wenn Du noch keine Erfahrungen mit Meersalz hast, solltest Du am Anfang ein wenig vorsichtig sein und nicht zu viel davon in die Maske mischen. Fang langsam an und schaue, wie es auf Deine Haut wirkt.
  • Feines Kokosöl-Peeling
    Kokosöl gibt dem Meersalzpeeling nicht nur einen besonderen Duft. Es wirkt auch auf die Haut entzündungshemmend und pflegt sehr reichhaltig. Daher ist selbst für empfindliche Haut ein Salzpeeling mit Kokosöl gut geeignet.

Dafür je 2 Esslöffel Kokosöl und feinkörniges Meersalz vermischen. Das Kokosöl sollte dafür am besten Raumtemperatur haben. Dann ist es nicht allzu fest. Wenn es Dir dennoch zu fest ist, kannst Du es in einem kurzen Wasserbad erwärmen und schmelzen. Reste von diesem Salzpeeling kannst Du einfach in ein Schraubglas abfüllen, in den Kühlschrank stellen und einige Tage später verwenden.

Peeling mit pflegendem Honig
Dieses süße Meersalzpeeling ist eine super Alternative zu dem Peeling mit Kokosöl. Einfach 2 Esslöffel Meersalz und 1 Esslöffel natürlichen Honig (am besten dunkler Waldhonig) vermischen und noch etwas warmes Wasser hinzugeben. Alles gut durchmengen und schon hast Du eine wunderbares Peeling für Deine Haut.

Tipp 3: Nutze heilende und entgiftende Masken

Auch wenn es sich komisch anhört, aber eine heilende und entgiftende Maske kann ebenfalls hilfreich sein.

  • Einfache Heilerde-Maske
    Vermenge ein wenig Heilerde mit so viel warmen Wasser, dass eine Art Lehm entsteht, welchen Du in Deine Haut am Po einmassieren kannst. Dies geht sehr schnell und hat eine wunderbar entgiftende Wirkung für Deine Haut.
  • Heillehm-Maske
    Vermische 1 EL Apfelmostessig und 3 EL Bentonit-Lehm zu einer gleichmäßigen Paste und trage diese auf die Haut auf. Lasse sie zehn Minuten lang antrocknen, dann mit klarem, kaltem Wasser abspülen. Der Lehm absorbiert die Giftstoffe und den überschüssigen Hauttalg.
  • Vitamin C-Masken
    Vitamin C bekämpft freie Radikale und verhindert so entzündliche Prozesse in der Haut. Darum ist es enorm hilfreich, wenn man unter Pickeln leidet. Ich selbst und auch viele meiner Klienten konnten damit schon große Erfolge erzielen. Du solltest es unbedingt selbst einmal ausprobieren.
  • Einfache Vitamin C Maske
    Kaufe Dir Vitamin-C-Pulver, verrühre dann ein wenig davon in der Handfläche mit Wasser (sodass es eine dickflüssige Masse ergibt) und massiere es vorsichtig auf Deiner Haut. Gib es am Abend für 10 bis 15 Minuten auf Deine Haut und spüle es dann wieder vorsichtig ab. Je nachdem wie es Deiner Haut bekommt, kannst Du das Mischverhältnis oder die Einwirkdauer beim nächsten Mal anpassen.

Tipp 4: Behandle Deine Haut mit natürlichen Heilmitteln

  • Teebaumöl
    Teebaumöl ist eine beliebte natürliche Behandlung für die Haut. Das ätherische Öl scheint antimikrobielle Eigenschaften zu haben , die dazu beitragen können, die Haut klar zu halten und die Bakterien, die Pickel am Po verursachen, abzutöten.
  • Kurkuma
    Auch Gelbwurz auch kann helfen, Pickel am Po zu verhindern. Ein Inhaltsstoff in Kurkuma namens Curcumin hilft aktiv gegen Staphylococcus aureus, ein Bakterium, das zu Pickeln führen kann.Jeden Tag eine Paste aus Kurkuma und Wasser auf den Bereich anzuwenden, kann ein hilfreiches natürliches Heilmittel sein. Kurkuma kann jedoch vorübergehend die Haut gelb färben.
  • Essig
    Essigsäure, in Apfelessig oder Haushaltsessig gefunden, ist eine weiteres natürliches antibakterielles Hausmittel, das auch helfen kann, die Haut auszugleichen. In einer Studie berichteten Forscher, dass Essigsäure das Bakterienwachstum auf Brandwunden reduziert. Sie fanden auch, dass die Säure das Bakterienwachstum in Laborproben verringerte.Das Hinzufügen einer Tasse Apfelessig in ein warmes Bad kann dazu beitragen, die Bakterien, die Pickel am Po verursachen, zu bekämpfen und die Haut davon freizuhalten.

Tipp 5: Verwende die richtige Feuchtigkeitscreme

Es ist wichtig, die Haut feucht zu halten, aber einige Feuchtigkeitscremes können mehr schaden als nützen, indem sie die Follikel verstopfen und die Pickel verschlimmern.

Nicht fettende Feuchtigkeitscremes, die Verbindungen wie Milchsäure enthalten, können bei manchen Menschen Pickel am Po verhindern.

Milchsäure ist eine ähnliche Verbindung wie Salicylsäure, die in einigen Akne-Behandlungen vorhanden ist. Es kann helfen, die Haut feucht zu halten, während sie sich löst und abgestorbene Hautzellen entfernt.

Kokosnussöl kann auch eine gute natürliche Feuchtigkeitscreme sein, um gereizte Haut zu beruhigen.

Tipp 6: Trage lockere, natürliche Kleidung

Sportbekleidung kann helfen, Schweiß abzutransportieren, während eine Person trainiert, aber es kann auch das Bakterienwachstum in allen falschen Bereichen fördern.

Enge Sportkleidung kann auch mehr Wärme und Reibung erzeugen, was zu verstopften Follikeln führen oder den gereizten Bereich entzünden kann.

Versuche stattdessen, lockere, atmungsaktive Stoffe wie Baumwolle, Hanf oder Leinen zu verwenden.

Tipp 7: Wende eine warme Kompresse an

Die Anwendung eines warmen Waschlappens kann helfen, die Follikel zu öffnen, so dass Eiter und Bakterien ablaufen, ohne dass irgendwelche Wunden platzen. Achte darauf, den Bereich nach dem Gebrauch einer warmen Kompresse gut zu waschen.
Die Wärme kann auch empfindliche, entzündete oder gereizte Haut beruhigen.

Tipp 8: Versuche eine Salzwasser-Sitzbad

Salzwasser kann helfen, das Gebiet zu sterilisieren und kleinere Infektionen zu behandeln.

Ein warmes Salzwasser- Sitzbad ist eine hervorragende Möglichkeit, die Haut auf natürliche Weise zu entlasten, zu beruhigen und zu reinigen.

Pickel am Po – so fühlst Du Dich bald wieder rundum wohl in Deiner Haut

Pickel am Po sind besonders lästig und bei jedem Schritt spürbar. Oft entstehen sie als Reaktion der Haut auf zu enge Kleidung oder chemisch behandelte Stoffe. In einigen Fällen liegen ihre Ursachen jedoch auch im Inneren des Körpers. Du musst sie daher auch von dort aus bekämpfen, um sie dauerhaft loszuwerden.

Wir können Dir daher nur empfehlen, auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung zu achten, Fast Food sowie Fertiggerichte links liegen zu lassen und Stress möglichst zu vermeiden.

Wenn Du konsequent bist und am Ball bleibst, werden sich wahrscheinlich schon bald die ersten Erfolge einstellen. Dann kannst auch Du Dein Leben bald wieder unbeschwert genießen.

Haben Dir die Ausschnitte aus dem Interview des HautKongresses gefallen? Fandest Du sie interessant? Möchtest Du noch mehr über individuelle Hautbeschwerden erfahren und wie sie therapiert werden können?

Dann schaue Dir jetzt das vollständige Interview mit Tom Fox – unserem Experten vom HautKongress 2018 an. Viel Spaß beim Zuschauen und Hören!

Erwähnte Studien (bitte klicken):

Löffler, Harald, Isaak Effendy, and Rudolf Happle. “Die irritative Kontaktdermatitis.” Der Hautarzt 51.3 (2000): 203-218.

Frosch, P. J., Th Rustemeyer, and A. Schnuch. “Kontaktdermatitis.” Der Hautarzt 47.12 (1996): 945-961.

Yu, Ruey J., and Eugene J. Van Scott. “Alpha‐hydroxyacids and carboxylic acids.” Journal of cosmetic dermatology 3.2 (2004): 76-87.

Bährle-Rapp, Marina. “Salizylsäure, auch: Salicylsäure.” Springer Lexikon Kosmetik und Körperpflege. Springer Berlin Heidelberg, 2007. 486-487.

Kurokawa I, et al. New developments in our understand- ing of acne pathogenesis and treatment. Exp Dermatol. 2009 Oct;18(10):821-32. Epub 2009 Jun 23. http://www.ncbi.nlm.nih. gov/pubmed/19555434

Weinstein AA, et al. Neurohormonal and inflammatory hy- per-responsiveness to acute mental stress in depression. Biol Psychol. 2010 May;84(2):228-34. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/ pubmed/20117167

Maninger N, et al. Acute and chronic stress increase DHEAS concentrations in rhesus monkeys. Psychoneuroendocrinology. 2010 Aug;35(7):1055-62. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/ pubmed/20153584

Black PH. The inflammatory consequences of psychologic stress: relationship to insulin resistance, obesity, atherosclerosis and diabe- tes mellitus, type II. Med Hypotheses. 2006;67(4):879-91. http:// www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16781084

Robyn Smith, et al. A pilot study to determine the short-term effects of a low glycemic load diet on hormonal markers of acne: A non- randomized, parallel, controlled feeding trial. Molecular Nutrition & Food Research, Volume 52, Issue 6, pages 718–726, June 2008. http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/mnfr.200700307/ab- stract

Cappel M, et al.: Correlation between serum levels of insulin- like growth factor 1, dehydroepiandrosterone sulfate, and dihy- drotestosterone and acne lesion counts in adult women. Arch Dermatol. 2005 Mar;141(3):333-8.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/ pubmed/15781674

2 thoughts on “3 mögliche Ursachen und die 8 besten Tipps zur Bekämpfung von Pickeln am Po

  1. Patrick says:

    Bei mir hat die Zinksalbe sehr gut geholfen gegen Pickel am Po. Der Heilungsprozess hat sich enorm verbessert und die Pickel sind wesentlich schneller abgeheilt.

  2. Claire aus Tuttlingen says:

    Hatte echte Probleme mit Pickeln am Po! Dank reinehaut24 ist das Vergangenheit!

Comments are closed.